Stress und Darm: Die vielfältige Wechselbeziehung zwischen Gehirn und Verdauung

stress darmDas schlägt mir auf den Magen: Dieses alte Sprichwort kommt nicht von ungefähr. Tatsächlich bringt Stress den Darm und die gesamte Verdauung durcheinander. Eine gestresste Psyche kann Durchfall, Blähungen und Verstopfung verursachen. Wenn ein Arzt keine organische Ursache findet, lautet die Diagnose in der Regel Reizdarm oder Reizdarmsyndrom – der Fachausdruck für: „Nichts Genaues wissen wir nicht.“ Die richtige Ernährung kann dir helfen, den Darm und das Gleichgewicht im Körper wieder herzustellen.

Informiere dich!

  1. Warum wirkt Stress so stark auf den Darm?
  2. Problem: Chronischer Stress im Darm
  3. Folgen von Stress im Darm mit Ernährung bekämpfen

Warum wirkt Stress so stark auf den Darm?

Das Gehirn ist der Ursprungsort von Stress. Im Darm kommt die Stressreaktion über das Nervensystem aber fast sofort an. Dafür sorgen direkte Nervenverbindungen, die Wissenschaftler erst vor wenigen Jahren entdeckt haben (1).

Ernsthaft hat die starke Verbindung zwischen Darm und Gehirn niemand angezweifelt. Doch früher dachte man, dass die Kommunikation der Darm-Hirn-Achse hauptsächlich über Botenstoffe funktioniert und damit etwas langsamer ist als die direkte Nervenverbindung (2).

Um die Wechselbeziehung von Stress und Darm genau zu verstehen, lohnt sich ein detaillierter Blick auf die sogenannte Stressreaktion. Sie stammt aus der Frühgeschichte der Menschheit. Als unsere Vorfahren durch die Urwälder streiften, waren lebensbedrohliche Situationen an der Tagesordnung.

Deshalb bereitet sich der Körper in stressigen Situationen auf Höchstleistung vor – egal ob tatsächliche Todesgefahr besteht oder ein (nicht lebensbedrohlicher) Streit mit dem Chef die Ursache ist.

Dieser Mechanismus erklärt, warum die Stressreaktion auch als Kampf- und Fluchtreaktion bekannt ist. Sobald das Gehirn eine Gefahr registriert, alarmiert sie die Mandelkerne an den Schläfenlappen, die Amygdala (3). Sie aktivieren nun zwei verschiedene Kreisläufe, die über das vegetative Nervensystem und hormonelle Botenstoffe ablaufen (4).

Stress: Kampf ums Überleben

Die Weiterleitung von Nervenreizen voll zieht sich in Bruchteilen von Sekunden. Bei Stress ist das vegetative Nervensystem dafür zuständig. Es heißt auch autonomes Nervensystem, weil du es nicht bewusst kontrollieren kannst.

Es besteht aus drei Teilen:

  • Sympathikus
  • Parasympathikus
  • Enterisches Nervensystem

Das enterische Nervensystem (5) umfasst deinen Verdauungstrakt – vom Magen bis zum Dickdarm. Manchmal wird es deshalb als Gehirn des Verdauungskanals bezeichnet. Es befindet sich in der Darmwand (6). Dieser Umstand erklärt, warum Stress den Darm unmittelbar beeinflusst.

Stressreaktion: Ablauf im Nervensystem

Sympathikus und Parasympathikus sind Nervenbahnen, die einander ausgleichen. Der Sympathikus erregt, während der Parasympathikus beruhigt. Stress aktiviert zuerst den Sympathikus, der im Brust- und Lendenrückenmark entspringt (7). Er ist mit den Ganglienketten verknüpft. Das sind 22 Nervenknoten entlang des Rückenmarks (8). Von hier reichen sogenannte postganglione Sympathikuszellen in die verschiedenen Organe und in die Haut.

Rund 8 Prozent der Nervenfasern im Körper zählen zum Sympathikus, der im ganzen Körper vertreten ist. Wichtige Blutgefäße sind nur mit sympathischen Nervenfasern ausgestattet.

Stresshormon Noradrenalin

Bei Stress nutzt der Sympathikus in erster Linie neben bioelektrischen Impulsen auch den Botenstoff Noradrenalin. Lange Zeit galt als sicher, dass Noradrenalin im Körper in den Nebennieren hergestellt wird. Aber 1997 stellte sich heraus, dass postganglione Sympathikuszellen ebenfalls diesen eng mit Adrenalin verwandten Botenstoff produzieren und sogar speichern können (9).

Bei Stress wirkt Noradrenalin auf den Darm und andere Organe sowie die Blutgefäße in Sekundenschnelle. Es steigert den Blutdruck und verbessert so die Versorgung aller Organe mit Blut. Der Körper ist bereit, sich zu verteidigen oder die gesamte Kraft für die Flucht zu verwenden.

Stresshormon Cortisol

Etwas langsamer vollzieht sich der Kreislauf mit Cortisol, den Signalstoffe von Hypothalamus und Hypophyse in Gang bringen. Die Nebennierenrinde produziert Cortisol, auch Kortisol geschrieben, wenn die Impulse vom Gehirn über die Botenstoffe in der Blutbahn ankommen (10). Es erhöht den Blutzuckerspiegel, damit der Körper optimal mit Energie versorgt wird (11). Im Darm wirkt sich Cortisol eher negativ aus. Es schwächt die Darmbarriere und trägt zur Entstehung von Leaky Gut bei (12).

Entspannung durch Parasympathikus

Nach Stress beruhigt sich der Körper normalerweise relativ schnell wieder. Homöostase heißt die natürliche Tendenz zu Gleichgewicht im Körper und im Darm (13). Um das zu erreichen, setzt der Parasympathikus den Botenstoff Acetylcholin frei.  Der Blutdruck sinkt wieder und der gesamte Stoffwechsel läuft schnell wieder in normalen Bahnen.

Problem: ständiger Stress

In gewisses Maß an Stress gehört für jeden Menschen zum Alltag. Problematisch wird es jedoch, wenn Stress chronisch wird. Mit den weit reichenden Folgen hat sich der österreichische Arzt Hans Selye befasst, der als Vater der Stressmedizin gilt (14). Er teilt Stress in drei Phasen ein:

  • Die Alarmphase
  • Die Widerstandsphase
  • Die Erschöpfungsphase

Normalerweise bringt die Widerstandsphase die Alarmphase wieder ins Gleichgewicht. Problematisch wird Stress für den Darm, wenn die Erschöpfungsphase eintritt.

Problem: Chronischer Stress im Darm

Chronischer Stress führt dazu, dass sich ständig zu viel Cortisol im Blut befindet – eine Dauerbelastung für die Darmbarriere. Zudem scheint Noradrenalin verschiedene Immunzellen auf den Plan zu rufen (15). Das führt zu Entzündungen im Darm. Leidtragende sind zunächst einmal die Darmbakterien, die durch entzündliche Prozesse dezimiert werden (16).

Erstaunlicherweise wirkt anhaltender Stress im Darm sehr schnell. Bei Laborversuchen hat sich gezeigt, dass Noradrenalin, ein Neurotransmitter der Gruppe Katecholamine, bestimmte schädliche Bakterien wie E.coli in nur 14 Stunden um das bis zu 10.000-Fache erhöhen kann (17).

Belegt ist auch, dass Prüfungsstress das Mikrobiom von Studenten stark schwächt (18). Das erhöht die Anfälligkeit für Infektionen und das Risiko für Autoimmunerkrankungen (19).

Hinter Verdauungsbeschwerden aller Art steckt häufig eine schwache Darmflora. Wenn die Vielfalt der Mikrobiota beeinträchtigt ist, kann der Darm seine Aufgaben nur noch ungenügend erfüllen. Die Folge sind Durchfall, Blähungen und Verstopfung.

Kann ein Arzt keine Ursache dafür entdecken, lautet die Diagnose in der Regel Reizdarm. Mittlerweile sehen viele Fachleute die Ursache für das Reizdarm-Syndrom in einer schwachen Darmflora (20).

Folgen von Stress im Darm mit Ernährung bekämpfen

Die Darmbarriere scheint bei allen chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Reizdarmsyndrom eine wichtige Rolle zu spielen (21). Verantwortlich dafür sind die sogenannten ‚Tight Junctions’ (feste Verbindungen) (22). Dabei handelt es sich um Stränge von Proteinen. Sie halten die einzelnen Darmzellen fest zusammen.

Wenn eine Substanz vom Darm ins Blut gelangen will, braucht sie ein Transportprotein. Das schleust den Stoff durch die Zelle hindurch. Auf diese Weise regelt der Stoffwechsel genau, was vom Darm austreten darf.

Wenn die Tight Junctions nicht funktionieren, dringt Inhalt aus dem Darm unkontrolliert ins umliegende Gewebe. Das alarmiert das Immunsystem, was anschließend zu Entzündungen führt. Entzündliche Prozesse schwächen den gesamten Darm und auch die Darmbarriere zusätzlich – ein Teufelskreis, der betroffenen Menschen das Leben zur Hölle machen kann.

Mit der richtigen Ernährung kannst du die Darmbarriere stärken und die Entzündungen im und um den Darm herum hemmen (23).

Proteine für die Darmbarriere

Eine gute Versorgung mit Proteinen ist dabei besonders wichtig, denn sie bilden die Tight Junctions. Alle Immunzellen und Enzyme bestehen ebenfalls aus Aminosäuren, den Bausteinen von Eiweiß. Sie regeln das wichtige Zusammenspiel mit den Darmbakterien (24).

Knochenbrühe ist ein ideales Lebensmittel für alle Menschen mit Verdauungsproblemen. Die in der Brühe gelösten Aminosäuren können die negativen Folgen von Stress auf den Darm wirksam lindern. In erster Linie ist dabei die entzündungshemmende Aminosäure Glycin zu nennen, die in Knochenbrühe stark vertreten ist (25).

stress darm

Wichtig: Gesunde Fettsäuren

Gesunde Fettsäuren tragen ebenfalls zu einem gut funktionierenden Verdauungssystem bei. Omega-3-Fettsäuren hemmen Entzündungen und verbessern gleichzeitig die Darmflora (26-27). Neben hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln sind kleine Fische mit hohem Fettanteil empfehlenswert.

Sardinen, Heringe und Makrelen stehen relativ weit unten in der Essenspyramide und reichern sich deshalb nur wenig mit Schwermetallen wie Quecksilber an. Außerdem ist bei diesen Fischarten das Überfischen bislang noch kein Thema.

Auch Butyrat, Salz der Buttersäure, stärkt die Darmbarriere und kann sogar Tight Junctions reparieren (28). Darmbakterien wandeln Butter im Darm in Butyrat um. Auch Menschen mit Laktose Unverträglichkeit können Butter verzehren, weil sie keine Laktose und kaum Milcheiweiß enthält.

Kokosnussöl ist ebenfalls eine gute Wahl bei Fett. Die gesättigten Fettsäuren der Kokosnuss hemmen Entzündungen und beeinflussen die Darmflora günstig (29).

Ballaststoffe für Darmbakterien

Neben Protein sind Ballaststoffe eine enorm wichtige Zutat bei einer Ernährung, die auf Darmgesundheit abzielt. Ballaststoffe regen nicht nur die Darmtätigkeit an. Sie liefern als Präbiotika auch die Nahrung für Darmbakterien, die unverdauliche Fasern zersetzen (30). Probiotika, nützliche Bakterien von fermentierten Lebensmitteln, unterstützen eine gesunde Darmflora zusätzlich (31).

FODMAP bei Reizdarm

Die Abkürzung FODMAP steht für fermentierbare Kohlenhydrate, die Symptome von Reizdarm auslösen können (32). Die sogenannte low-FODMAP-Diät kann dir helfen, das durch Stress im Darm verlorene Gleichgewicht wiederherzustellen (33).

Dabei verzichtest du auf alle Lebensmittel, die reichlich FODMAP enthalten. Neben Weizen zählt dazu frisches Gemüse und Obst wie Zwiebeln, Pilze, Erbsen und Bohnen Apfel und Birne.

Allerdings ist die FODMAP-Diät umstritten. In einer 2020 veröffentlichten Studie beklagen italienische Wissenschaftler, dass die positive Wirkung von Verzicht auf FODMAP bisher noch nicht mit groß angelegten, klinischen Studien belegt sei (34).

Demnach bezweifeln manche Experten auch grundsätzlich, dass die Bedeutung von FODMAP richtig dargestellt wird. Die italienischen Forscher kommen zu dem Schluss, dass derzeit bei diesem Thema noch Verwirrung herrscht. Ein qualifizierter Ernährungsberater sei nötig, um FODMAP wirkungsvoll einzusetzen.

Fazit: Entspannung bei Stress im Darm

Viele Menschen fühlen sich hierzulande ständig gestresst – bereits lange vor der Pandemie. Das Robert-Koch-Institut veröffentlichte 2015 eine Studie über die psychische Gesundheit der Deutschen (35). Demnach fühlt sich jeder fünfte Bundesbürger stark gestresst. Besonders junge Menschen in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen stehen unter Druck. Dicht dahinter liegen die 50- bis 59-Jährigen. In allen Altersgruppen geben fast doppelt so viele Frauen wie Männer an, sehr gestresst zu sein.

Diese Zahlen geben zu denken. Zum einen erklären sie, warum Stress und Darm für viele Menschen ein so wichtiges Thema ist und warum Probleme mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen ständig zunehmen (36). Zum anderen zeigen sie aber auch, dass wir verstärkt Entspannung brauchen. Nur wer Körper und Geist gut entspannen kann, gibt Stress keine Chance.

(1) Kaelberer MM, Buchanan KL, Klein ME, Barth BB, Montoya MM, Shen X, Bohórquez DV. A gut-brain neural circuit for nutrient sensory transduction. Science. 2018 Sep 21;361(6408):eaat5236. doi: 10.1126/science.aat5236. PMID: 30237325; PMCID: PMC6417812. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30237325/)

(2) Mittal R, Debs LH, Patel AP, Nguyen D, Patel K, O’Connor G, Grati M, Mittal J, Yan D, Eshraghi AA, Deo SK, Daunert S, Liu XZ. Neurotransmitters: The Critical Modulators Regulating Gut-Brain Axis. J Cell Physiol. 2017 Sep;232(9):2359-2372. doi: 10.1002/jcp.25518. Epub 2017 Apr 10. PMID: 27512962; PMCID: PMC5772764. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5772764/)

(3) Zhang X, Ge TT, Yin G, Cui R, Zhao G, Yang W. Stress-Induced Functional Alterations in Amygdala: Implications for Neuropsychiatric Diseases. Front Neurosci. 2018 May 29;12:367. doi: 10.3389/fnins.2018.00367. PubMed PMID: 29896088; PubMed Central PMCID: PMC5987037. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5987037/)

(4) Won E, Kim YK. Stress, the Autonomic Nervous System, and the Immune-kynurenine Pathway in the Etiology of Depression. Curr Neuropharmacol. 2016 Oct;14(7):665-73. doi: 10.2174/1570159X14666151208113006. Epub 2016 Oct. PubMed PMID: 27640517; PubMed Central PMCID: PMC5050399. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5050399/)

(5) Hanani M. Neurons and glial cells of the enteric nervous system: studies in tissue culture. J Basic Clin Physiol Pharmacol. 1993 Jul-Sep;4(3):157-79. Review. PubMed PMID: 8679514. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8679514)

(6) Furness JB, Callaghan BP, Rivera LR, Cho HJ. The enteric nervous system and gastrointestinal innervation: integrated local and central control. Adv Exp Med Biol. 2014;817:39-71. doi: 10.1007/978-1-4939-0897-4_3. PMID: 24997029. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24997029/)

(7) Fechir M, Schlereth T, Purat T, Kritzmann S, Geber C, Eberle T, Gamer M, Birklein F. Patterns of sympathetic responses induced by different stress tasks. Open Neurol J. 2:25-31. doi: 10.2174/1874205X00802010025. Epub 2008 May 19. PubMed PMID: 19018304; PubMed Central PMCID: PMC2577930. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2577930/)

(8) McCorry LK. Physiology of the autonomic nervous system. Am J Pharm Educ. 2007 Aug 15;71(4):78. PubMed PMID: 17786266; PubMed Central PMCID: PMC1959222. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1959222/)

(9) De Potter WP, Partoens P, Strecker S. Noradrenaline storing vesicles in sympathetic neurons and their role in neurotransmitter release: an historical overview of controversial issues. Neurochem Res. 1997 Aug;22(8):911-9. Review. PubMed PMID: 9239746. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9239746)

(10) Boudarene M, Legros JJ, Timsit-Berthier M. [Study of the stress response: role of anxiety, cortisol and DHEAs]. Encephale. 2002 Mar-Apr;28(2):139-46. French. PubMed PMID: 11972140. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11972140)

(11) Hucklebridge FH, Clow A, Abeyguneratne T, Huezo-Diaz P, Evans P. The awakening cortisol response and blood glucose levels. Life Sci. 1999;64(11):931-7. doi: 10.1016/s0024-3205(99)00019-3. PMID: 10201642. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10201642/)

(12) Madison A, Kiecolt-Glaser JK. Stress, depression, diet, and the gut microbiota: human-bacteria interactions at the core of psychoneuroimmunology and nutrition. Curr Opin Behav Sci. 2019 Aug;28:105-110. doi: 10.1016/j.cobeha.2019.01.011. Epub 2019 Mar 25. PMID: 32395568; PMCID: PMC7213601. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7213601/)

(13) Ramsay DS, Woods SC. Clarifying the roles of homeostasis and allostasis in physiological regulation. Psychol Rev. 2014 Apr;121(2):225-47. doi: 10.1037/a0035942. PubMed PMID: 24730599; PubMed Central PMCID: PMC4166604. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4166604/)

(14) Tan SY, Yip A. Hans Selye (1907-1982): Founder of the stress theory. Singapore Med J. 2018 Apr;59(4):170-171. doi: 10.11622/smedj.2018043. PubMed PMID: 29748693; PubMed Central PMCID: PMC5915631. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5915631/)

(15) Yang T, Ahmari N, Schmidt JT, Redler T, Arocha R, Pacholec K, Magee KL, Malphurs W, Owen JL, Krane GA, Li E, Wang GP, Vickroy TW, Raizada MK, Martyniuk CJ, Zubcevic J. Shifts in the Gut Microbiota Composition Due to Depleted Bone Marrow Beta Adrenergic Signaling Are Associated with Suppressed Inflammatory Transcriptional Networks in the Mouse Colon. Front Physiol. 2017 Apr 12;8:220. doi: 10.3389/fphys.2017.00220. PMID: 28446880; PMCID: PMC5388758. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28446880/)

(16) Zeng MY, Inohara N, Nuñez G. Mechanisms of inflammation-driven bacterial dysbiosis in the gut. Mucosal Immunol. 2017 Jan;10(1):18-26. doi: 10.1038/mi.2016.75. Epub 2016 Aug 24. PMID: 27554295; PMCID: PMC5788567. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27554295/)

(17) Freestone PP, Williams PH, Haigh RD, Maggs AF, Neal CP, Lyte M. Growth stimulation of intestinal commensal Escherichia coli by catecholamines: a possible contributory factor in trauma-induced sepsis. Shock. 2002 Nov;18(5):465-70. doi: 10.1097/00024382-200211000-00014. PMID: 12412628. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12412628/)

(18) Knowles SR, Nelson EA, Palombo EA. Investigating the role of perceived stress on bacterial flora activity and salivary cortisol secretion: a possible mechanism underlying susceptibility to illness. Biol Psychol. 2008 Feb;77(2):132-7. doi: 10.1016/j.biopsycho.2007.09.010. Epub 2007 Oct 2. PMID: 18023961. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18023961/)

(19) Wu HJ, Wu E. The role of gut microbiota in immune homeostasis and autoimmunity. Gut Microbes. 2012 Jan-Feb;3(1):4-14. doi: 10.4161/gmic.19320. Epub 2012 Jan 1. PMID: 22356853; PMCID: PMC3337124. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22356853/)

(20) Pimentel M, Lembo A. Microbiome and Its Role in Irritable Bowel Syndrome. Dig Dis Sci. 2020 Mar;65(3):829-839. doi: 10.1007/s10620-020-06109-5. PMID: 32026278. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32026278/)

(21) Michielan A, D’Incà R. Intestinal Permeability in Inflammatory Bowel Disease: Pathogenesis, Clinical Evaluation, and Therapy of Leaky Gut. Mediators Inflamm. 2015;2015:628157. doi: 10.1155/2015/628157. Epub 2015 Oct 25. PMID: 26582965; PMCID: PMC4637104. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26582965/)

(22) Castoldi A, Favero de Aguiar C, Moraes-Vieira PM, Olsen Saraiva Câmara N. They Must Hold Tight: Junction Proteins, Microbiota And Immunity In Intestinal Mucosa. Curr Protein Pept Sci. 2015;16(7):655-71. doi: 10.2174/1389203716666150630133141. PMID: 26122786. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26122786/)

(23) Suzuki T. Regulation of the intestinal barrier by nutrients: The role of tight junctions. Anim Sci J. 2020 Jan-Dec;91(1):e13357. doi: 10.1111/asj.13357. PMID: 32219956; PMCID: PMC7187240. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32219956/)

(24) Rowland I, Gibson G, Heinken A, Scott K, Swann J, Thiele I, Tuohy K. Gut microbiota functions: metabolism of nutrients and other food components. Eur J Nutr. 2018 Feb;57(1):1-24. doi: 10.1007/s00394-017-1445-8. Epub 2017 Apr 9. PMID: 28393285; PMCID: PMC5847071. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5847071/)

(25) Effenberger-Neidnicht K, Jägers J, Verhaegh R, de Groot H. Glycine selectively reduces intestinal injury during endotoxemia. J Surg Res. 2014;192(2):592-598. doi:10.1016/j.jss.2014.06.016 (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6723551/)

(26) Costantini L, Molinari R, Farinon B, Merendino N. Impact of Omega-3 Fatty Acids on the Gut Microbiota. Int J Mol Sci. 2017 Dec 7;18(12):2645. doi: 10.3390/ijms18122645. PMID: 29215589; PMCID: PMC5751248. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5751248/)

(27) Parolini C. Effects of Fish n-3 PUFAs on Intestinal Microbiota and Immune System. Mar Drugs. 2019 Jun 22;17(6):374. doi: 10.3390/md17060374. PMID: 31234533; PMCID: PMC6627897. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6627897/)

(28) Peng L, Li ZR, Green RS, Holzman IR, Lin J. Butyrate enhances the intestinal barrier by facilitating tight junction assembly via activation of AMP-activated protein kinase in Caco-2 cell monolayers. J Nutr. 2009 Sep;139(9):1619-25. doi: 10.3945/jn.109.104638. Epub 2009 Jul 22. PMID: 19625695; PMCID: PMC2728689. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2728689/)

(29) Newell-Fugate AE, Lenz K, Skenandore C, Nowak RA, White BA, Braundmeier-Fleming A. Effects of coconut oil on glycemia, inflammation, and urogenital microbial parameters in female Ossabaw mini-pigs. PLoS One. 2017 Jul 13;12(7):e0179542. doi: 10.1371/journal.pone.0179542. PMID: 28704429; PMCID: PMC5509134. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5509134/)

(30) Lattimer JM, Haub MD. Effects of dietary fiber and its components on metabolic health. Nutrients. 2010 Dec;2(12):1266-89. doi: 10.3390/nu2121266. Epub 2010 Dec 15. PMID: 22254008; PMCID: PMC3257631. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3257631/)

(31) Rao RK, Samak G. Protection and Restitution of Gut Barrier by Probiotics: Nutritional and Clinical Implications. Curr Nutr Food Sci. 2013 May 1;9(2):99-107. doi: 10.2174/1573401311309020004. PMID: 24353483; PMCID: PMC3864899. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3864899/)

(32) Halmos EP, Power VA, Shepherd SJ, Gibson PR, Muir JG. A diet low in FODMAPs reduces symptoms of irritable bowel syndrome. Gastroenterology. 2014 Jan;146(1):67-75.e5. doi: 10.1053/j.gastro.2013.09.046. Epub 2013 Sep 25. PMID: 24076059. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24076059/)

(33) https://www.ernaehrungs-umschau.de/fileadmin/Ernaehrungs-Umschau/artikelbilder/6_2016/EU09_2015_Sonderdruck_FODMAP.pdf

(34) Bellini M, Tonarelli S, Nagy AG, Pancetti A, Costa F, Ricchiuti A, de Bortoli N, Mosca M, Marchi S, Rossi A. Low FODMAP Diet: Evidence, Doubts, and Hopes. Nutrients. 2020 Jan 4;12(1):148. doi: 10.3390/nu12010148. PMID: 31947991; PMCID: PMC7019579. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31947991/)

(35) https://mobil.bfr.bund.de/cm/343/psychische-gesundheit-in-der-bevoelkerung-aktuelle-daten-und-hintergruende.pdf

(36) Ng SC, Shi HY, Hamidi N, Underwood FE, Tang W, Benchimol EI, Panaccione R, Ghosh S, Wu JCY, Chan FKL, Sung JJY, Kaplan GG. Worldwide incidence and prevalence of inflammatory bowel disease in the 21st century: a systematic review of population-based studies. Lancet. 2017 Dec 23;390(10114):2769-2778. doi: 10.1016/S0140-6736(17)32448-0. Epub 2017 Oct 16. Erratum in: Lancet. 2020 Oct 3;396(10256):e56. PMID: 29050646. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29050646/)

Geschrieben von

Kornelia C. Rebel

Wir sind, was wir essen: Unsere Autorin Kornelia glaubt, dass unsere Ernährung die Grundlage für ein glückliches Leben bildet. Ebenso wichtig findet sie Nahrung für den Geist und die Seele. Ihre Erfahrungen, unter anderem mit Ess-Störungen, hat unsere Redakteurin bereits in drei Kochbüchern beeschrieben, die Edouard Cointreau mit dem Gourmand World Cookbook Awards ausgezeichnet hat. Neueste Erkenntnisse der Wissenschaft stellt sie für Brox leicht verständlich dar. Besonders am Herzen liegt ihr dabei, eine positive Einstellung zur menschlichen Existenz zu vermitteln.
#omasliebling auf Instagram
Poste deine #omasliebling Fotos auf Instagram und verlinke @bonebrox.
Mit etwas Glück kannst du einen 10% Rabattcode gewinnen und wir featuren dich in unserer Hall of Brox!