Nahrungsmittel-unverträglichkeiten: Wenn der Bauch rebelliert

nahrungsmittelunverträglichkeitenRumort es öfter einmal in deinem Bauch? Hinter Beschwerden wie Blähungen, Durchfall oder Verstopfung stehen häufig Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Eine Nahrungsmittelintoleranz unterscheidet sich von einer Allergie, obwohl sich die Symptome ähneln.

Was für Nahrungsmittelunverträglichkeiten gibt es und was kannst du tun?

Hier findest du Antworten.

Was sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten?

Experten schätzen, dass jeder fünfte Mensch von Nahrungsmittelunverträglichkeiten betroffen ist (1). Häufig wird eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder -intoleranz mit einer Allergie gegen bestimmte Lebensmittel verwechselt. Tatsächlich leiden schätzungsweise nur 1 bis 2 Prozent aller Erwachsenen und 4 bis 7 Prozent aller Kinder im Vorschulalter an Allergien (2).

Allergie vs. Nahrungsmittelintoleranz

Bei einer Lebensmittelallergie handelt es sich um eine fehlgeleitete Immunreaktion des Körpers. Das Immunsystem identifiziert bestimmte Lebensmittel als feindliche Eindringlinge und bekämpft sie mit Antikörpern und Entzündungsreaktionen (3).

Bei einer Nahrungsmittelintoleranz dagegen ist dein Verdauungssystem nicht in der Lage, bestimmte Lebensmittel aufzuspalten (4). Das führt dazu, dass unverdaute Bestandteile von Lebensmitteln den Dünndarm verlassen und die Verdauung in den weiteren Darmabschnitten stören. Blähungen, Durchfall oder Verstopfung sind häufige Symptome.

Die Unfähigkeit, bestimmte Substanzen zu verdauen, kann organisch bedingt sein – etwa durch Operationen am Magen-Darm-Trakt, durch chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder durch Durchblutungsstörungen des Darms (5-6).

Meist fehlen betroffenen Menschen jedoch Enzyme, die im Dünndarm Kohlenhydrate und andere Nährstoffe aufspalten (7). Möglich ist ebenfalls, dass bestimmte Transportproteine fehlen, die Moleküle durch die Darmwand bringen (8).

Auch eine große Menge bestimmter Substanzen, etwa Histamine, kann Nahrungsmittelunverträglichkeiten auslösen (9). Bestimmte Nahrungsmittelzusatzstoffe wie Konservierungs- und Farbstoffe oder Geschmacksverstärker können sogenannte Pseudoallergien auslösen (10).

Einfache Begriffsklärung

Weil die Begriffe so häufig verwechselt werden, sprechen Experten mittlerweile oft nur noch von Nahrungsmittelunverträglichkeiten und unterscheiden dabei zwischen nicht immunbedingten und immunologisch bedingten Unverträglichkeiten. Zu den immunologisch bedingten Lebensmittelunverträglichkeiten zählen Allergien und Pseudoallergien, aber auch die Autoimmunerkrankung Zöliakie, bei der Gluten von Weizen nicht verdaut wird (11).

Tipp: Die Zeitspanne bis zu den Beschwerden ist manchmal ein Hinweis, ob es sich um eine Allergie oder um eine Nahrungsmittelunverträglichkeit handelt. Eine echte Allergie macht sich normalerweise innerhalb von 2 Stunden bemerkbar (12). Bei Intoleranz eines Lebensmittels können sich die Effekte gelegentlich erst nach Tagen bemerkbar machen.

Wie äußert sich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit?

Beschwerden mit der Verdauung sind das häufigste Symptom einer Nahrungsmittelunverträglichkeit. Sie reichen von Bauchschmerzen über Blähungen und Durchfall bis zu Verstopfung (1). Kopfschmerzen sind eine weitere häufige Begleiterscheinung (13). Abgeschlagenheit und Herzrasen gehören ebenfalls zu den Zeichen, an denen du eine Nahrungsmittelunverträglichkeit erkennen kannst (14).

Außerdem können sich Nahrungsmittelunverträglichkeiten aller Art enorm auf deine Psyche auswirken. Neben Depressionen bringen Experten seit langem auch Angstzustände und andere mentale Störungen mit Krankheiten des Verdauungssystems in Verbindung (15-17).

Lebensmittelallergien und manche Lebensmittelintoleranzen machen sich zudem häufig auf der Haut bemerkbar, etwa durch Ausschläge. Auch Atembeschwerden kommen vor (18). Bei schweren Allergien kann ein anaphalaktischer Schock auftreten, der tödlich enden kann (19).

Schwierige Diagnose

Ob Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Allergie: Die Diagnose dieser Erkrankungen sind schwierig. Nach einer ausführlichen Anamnese ordnet ein Arzt bei Verdacht auf Allergien meist einen Haut- oder einen Bluttest als erste Maßnahme der Diagnostik an. Beide Testverfahren sind dafür bekannt, häufig falsche Ergebnisse zu liefern (20).

Für bestimmte Unverträglichkeiten, etwa Laktose und Fruktose, bietet sich ein H2-Atemtest an. Er wird häufig auch bei SIBO eingesetzt. Das ist eine Krankheit, bei der die Darmflora im Dünndarm aus dem Gleichgewicht geraten ist (21).

Erhärtet sich der Verdacht auf ein bestimmtes Lebensmittel oder eine bestimmte Gruppe von Substanzen, kann ein Provokationstest Klarheit verschaffen (22). Dabei erhält der Patient unter ärztlicher Aufsicht eine große Menge des verdächtigten Nahrungsmittels.

Häufig lassen sich Nahrungsmittelunverträglichkeiten zuverlässig nur durch eine langwierige Eliminierungsdiät bestimmen (23). Das bedeutet, du stellst eine Liste mit problematischen Lebensmitteln auf. Dafür musst du dich und deine Ernährungsgewohnheiten zunächst gut beobachten. Experten empfehlen, dafür ein Ernährungstagebuch zu führen. Hier trägst du genau ein, was du isst und wie du dich nach einer Mahlzeit fühlst.

Nach ein paar Wochen sollte es mit diesen Informationen möglich sein, ein paar verdächtige Lebensmittel herauszufiltern. Nun verzichtest du mindestens 2 Wochen lang auf ein Nahrungsmittel. Bessern sich deine Symptome, stehen die Chancen gut, dass du einen Verursacher für deine Nahrungsmittelunverträglichkeit identifiziert hast.

Was tun bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten?

Manche Menschen können gut mit ihren Nahrungsmittelunverträglichkeiten leben, wenn sie nicht stark ausgeprägt sind. Doch oft führen Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln und Allergien zu chronischen Krankheiten. Beispielsweise werden Reizdarm und Leaky Gut Syndrom sowie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Verbindung gebracht (24-26).

Du solltest häufig auftretende Verdauungsbeschwerden deshalb nicht auf die leichte Schulter nehmen. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn du zudem unter Depressionen oder Stimmungsschwankungen leidest. Deine Verdauung beeinflusst dein Gehirn durch direkte und indirekte Nervenverbindungen. Kopf und Bauch kommunizieren ständig miteinander.

Bei vielen Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichenkeiten hat sich eine Diät bewährt, die weitgehend auf FODMAP verzichtet.

Was sind FODMAP?

FODMAP bezeichnen verschiedene fermentierbare Kohlenhydrate. Die einzelnen Buchstaben stehen für ‘fermentable oligo-, di-, mono-saccharides and polyols’. Diese verschiedenen Kohlenhydrate sind bekannt dafür, Symptome von Reizdarm auszulösen (27).

Wenn du unter Reizdarm oder einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung leidest, kann dir die low-FODMAP-Diät helfen (28). Dabei wird auf Lebensmittel verzichtet, die viele dieser Kohlenhydrate enthalten. Dazu gehören neben Weizen, auch frisches Obst und Gemüse wie Apfel und Birne sowie Zwiebeln, Pilze, Erbsen und Bohnen.

Knochenbrühe kann eine Ernährung mit wenig FODMAP unterstützen. Bei Knochenbrühe handelt es sich um ein Nahrungsmittel, das die meisten Menschen gut vertragen und das selten Allergien auslöst. Viele Patienten mit Verdauungsbeschwerden können ihre Symptome durch eine gute Brühe lindern. Der Grund: Knochenbrühe enthält viele Aminosäuren, die Entzündungen hemmen und die Darmwand schützen.

Beispielsweise sind in jeder echten Knochenbrühe zahlreiche Kollagenpeptide gelöst. Kollagen ist dafür bekannt, die Darmbarriere zu unterstützen (29). Eine wichtige Aminosäure in Kollagen ist Glycin, das für seine enzündungshemmende Wirkung bekannt ist (30). Außerdem wirken sich Aminosäuren günstig auf Bakterien in der Darmflora aus, die bei allen Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Mitleidenschaft gezogen wird (31). Brox Knochenbrühen verzichten zudem bewusst auf Allergene.

nahrungsmittelunverträglichkeit

Häufige Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Im Prinzip kann jedes Lebensmittel eine Allergie auslösen. Milch, Eier, Fisch, Krustentiere und Erdnüsse sind oft verantwortlich. Zudem gibt es verschiedene Gruppen von Substanzen, die besonders häufig nicht immunbedingte Nahrungsmittelintoleranz auslösen:

  • Laktose

  • Fruktose

  • Histamine

  • Weizen/Gluten

  • FODMAP

  • Sorbit

Laktoseintoleranz

Bei Laktoseintoleranz fehlt das Enzym Laktase, das den Milchzucker aufspaltet (32). Neben der Intoleranz gibt es auch die Laktose Malabsorption, bei der die Laktose im Dünndarm nicht aufgenommen werden kann (33).

Häufige Symptome:

Blähungen, Bauchschmerzen, wässriger Stuhl, kalter Schweiß

Was tun?

Laktosefreie Milchprodukte verzehren oder auf Milch und Milchprodukte verzichten. Angaben der Inhaltsstoffe beim Einkaufen gut lesen: In vielen Wurstwaren und Fertigprodukten sind Milchbestandteile enthalten.

Fruktoseintoleranz (auch Fructoseintoleranz geschrieben)

Fruktoseintoleranz wird in seltenen Fällen vererbt. In diesem Fall fehlt das Enzym Aldolase. Häufiger wird es durch unvollständige Absorption verursacht. In diesem Fall kann die Fructose die Darmwand nicht überwinden (34).

Häufige Symptome:

Übelkeit, Völlegefühl, Durchfall, Blähungen, Bauchschmerzen, oft mit langer Verzögerung

Was tun?

Zucker vermeiden oder stark einschränken. Manche Menschen können kleine Mengen vertragen. Kümmel- oder Anistee hilft ebenso wie eine Wärmflasche. Ein Arzt kann das Enzym Glucose-Isomerase verschreiben.

Histaminintoleranz

Diaminoxidase (DAO) heißt das Enzym, das für den Abbau von Histaminen im Körper verantwortlich ist. Funktioniert es nicht richtig oder liegt ein Mangel vor, kann der Stoffwechsel Histamin nicht abbauen. Es reichert sich in Geweben an und verursacht Effekte, die an Vergiftung erinnern (35).

Häufige Symptome:

Hautrötungen- und ausschläge, Jucken, Quaddeln, Schwellungen, laufende oder verstopfte Nase, Übelkeit, Verdauungsbeschwerden aller Art, Herzrasen, Migräne, Kreislaufprobleme

Was tun?

Histamine in Lebensmitteln vermeiden: Alle gelagerten, gereiften Lebensmittel wie Wein, Käse und fermentierte Getränke enthalten viele Histamine. Frische Nahrungsmittel sind zu empfehlen.

Hinweis in eigener Sache: Unsere Knochenbrühe enthält keine chemischen Zusätze und Allergene. Viele Menschen mit Unverträglichkeiten aller Art können sie vertragen.

Weizen/Glutenunverträglichkeit

Meist verursacht Glutenunverträglichkeit Probleme mit Produkten, die aus Weizen hergestellt sind. Gluten ist ein schwer verdauliches Protein (36). Allerdings wirkt es wie Klebstoff und vereinfacht die industrielle Herstellung von Lebensmitteln. Deshalb wurden zahlreiche Weizensorten systematisch mit einem hohen Gehalt an Gluten gezüchtet.

Zöliakie ist eine Extremform von Glutenunverträglichkeit, bei der sich die Nahrungsmittelallergie zu einer Autoimmunerkrankung gesteigert hat (37). Das bedeutet, das gesamte Immunsystem ist aus dem Gleichgewicht geraten.

Häufige Symptome:

Schwellungen und Juckreiz, besonders häufig im Gesicht und im Rachen, Asthma, Atemnot, Verdauungsbeschwerden aller Art, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Entzündungen in der Speiseröhre und im Darm.

Was tun?

Weizen strikt vermeiden. Viele Menschen mit Weizenintoleranz oder Zöliakie vertragen Dinkel, Einkorn und Emmer, alte Getreidesorten ohne Gluten. Falls auch diese Sorten Probleme machen, gibt es folgende Alternativen: Mehl aus Buchweizen, Hafer, Hirse, Reis, Mais, Tapioka, Kartoffeln, Guarkern oder Johannisbrot.

Sorbitintoleranz

Sorbitunverträglichkeit kommt ebenfalls relativ häufig vor. Dieser Zuckerersatz findet sich in zahlreichen Diätprodukten und Diätgetränken. Bei dieser Intoleranz kann der Dünndarf Sorbit nicht transportieren (38).

Häufige Symptome:

Verdauungsbeschwerden aller Art, schaumiger Durchfall, Blähungen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Migräne und Müdigkeit

Was tun?

Sorbit vermeiden, erkenntlich an den E-Nummern E420, E432, E433 sowie E434, E435 und E436.

(1) Tuck CJ, Biesiekierski JR, Schmid-Grendelmeier P, Pohl D. Food Intolerances. Nutrients. 2019 Jul 22;11(7):1684. doi: 10.3390/nu11071684. PMID: 31336652; PMCID: PMC6682924. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6682924/)

(2) Turnbull JL, Adams HN, Gorard DA. Review article: the diagnosis and management of food allergy and food intolerances. Aliment Pharmacol Ther. 2015 Jan;41(1):3-25. doi: 10.1111/apt.12984. Epub 2014 Oct 14. PMID: 25316115. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25316115/)

(3) Ortolani C, Pastorello EA. Food allergies and food intolerances. Best Pract Res Clin Gastroenterol. 2006;20(3):467-83. doi: 10.1016/j.bpg.2005.11.010. PMID: 16782524. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16782524/)

(4) Lomer MC. Review article: the aetiology, diagnosis, mechanisms and clinical evidence for food intolerance. Aliment Pharmacol Ther. 2015 Feb;41(3):262-75. doi: 10.1111/apt.13041. Epub 2014 Dec 3. PMID: 25471897. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25471897/)

(5) Moreira Mde A, Espínola PR, de Azevedo CW. Food intolerances and associated symptoms in patients undergoing Fobi-Capella technique without gastric ring. Arq Bras Cir Dig. 2015;28(1):36-9. doi: 10.1590/S0102-67202015000100010. Erratum in: Arq Bras Cir Dig. 2017 Apr-Jun;30(2):164. PMID: 25861067; PMCID: PMC4739254. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4739254/)

(6) Rasmussen HH, Irtun O, Olesen SS, Drewes AM, Holst M. Nutrition in chronic pancreatitis. World J Gastroenterol. 2013 Nov 14;19(42):7267-75. doi: 10.3748/wjg.v19.i42.7267. PMID: 24259957; PMCID: PMC3831208. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3831208/)

(7) Petrulakova (Kockova), Monika & Valík, Ľubomír. (2015). Food allergy and intolerance. Acta Chimica Slovaca. 8. 44-51. 10.1515/acs-2015-0009. (https://www.researchgate.net/publication/278782798_Food_allergy_and_intolerance)

(8) Zopf Y, Baenkler HW, Silbermann A, Hahn EG, Raithel M. The differential diagnosis of food intolerance. Dtsch Arztebl Int. 2009 May;106(21):359-69; quiz 369-70; 4 p following 370. doi: 10.3238/arztebl.2009.0359. Epub 2009 May 22. PMID: 19547751; PMCID: PMC2695393. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2695393/)

(9) Ortolani C, Pastorello EA. Food allergies and food intolerances. Best Pract Res Clin Gastroenterol. 2006;20(3):467-83. doi: 10.1016/j.bpg.2005.11.010. PMID: 16782524. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16782524/)

(10) Schlumberger HD. Pseudo-allergic reactions to drugs and chemicals. Ann Allergy. 1983 Aug;51(2 Pt 2):317-24. PMID: 6192739. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/6192739/)

(11) Parzanese I, Qehajaj D, Patrinicola F, Aralica M, Chiriva-Internati M, Stifter S, Elli L, Grizzi F. Celiac disease: From pathophysiology to treatment. World J Gastrointest Pathophysiol. 2017 May 15;8(2):27-38. doi: 10.4291/wjgp.v8.i2.27. PMID: 28573065; PMCID: PMC5437500. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5437500/)

(12) Abrams EM, Sicherer SH. Diagnosis and management of food allergy. CMAJ. 2016 Oct 18;188(15):1087-1093. doi: 10.1503/cmaj.160124. Epub 2016 Sep 6. PMID: 27601605; PMCID: PMC5056872. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5056872/)

(13) Gazerani P. Migraine and Diet. Nutrients. 2020 Jun 3;12(6):1658. doi: 10.3390/nu12061658. PMID: 32503158; PMCID: PMC7352457. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7352457/)

(14) Skypala IJ, Williams M, Reeves L, Meyer R, Venter C. Sensitivity to food additives, vaso-active amines and salicylates: a review of the evidence. Clin Transl Allergy. 2015 Oct 13;5:34. doi: 10.1186/s13601-015-0078-3. PMID: 26468368; PMCID: PMC4604636. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4604636/)

(15) Vatn MH. Food intolerance and psychosomatic experience. Scand J Work Environ Health. 1997;23 Suppl 3:75-8. PMID: 9456071. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9456071/)

(16) Hidese S, Nogawa S, Saito K, Kunugi H. Food allergy is associated with depression and psychological distress: A web-based study in 11,876 Japanese. J Affect Disord. 2019 Feb 15;245:213-218. doi: 10.1016/j.jad.2018.10.119. Epub 2018 Oct 26. PMID: 30408639. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30408639/)

(167 Shah E, Rezaie A, Riddle M, Pimentel M. Psychological disorders in gastrointestinal disease: epiphenomenon, cause or consequence? Ann Gastroenterol. 2014;27(3):224-230. PMID: 24974805; PMCID: PMC4073018. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4073018/)

(18) Lopez CM, Yarrarapu SNS, Mendez MD. Food Allergies. [Updated 2020 Oct 2]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK482187/)

(19) Yue D, Ciccolini A, Avilla E, Waserman S. Food allergy and anaphylaxis. J Asthma Allergy. 2018 Jun 20;11:111-120. doi: 10.2147/JAA.S162456. PMID: 29950871; PMCID: PMC6016602. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6016602/)

(20) Ansotegui IJ, Melioli G, Canonica GW, Caraballo L, Villa E, Ebisawa M, Passalacqua G, Savi E, Ebo D, Gómez RM, Luengo Sánchez O, Oppenheimer JJ, Jensen-Jarolim E, Fischer DA, Haahtela T, Antila M, Bousquet JJ, Cardona V, Chiang WC, Demoly PM, DuBuske LM, Ferrer Puga M, Gerth van Wijk R, González Díaz SN, Gonzalez-Estrada A, Jares E, Kalpaklioğlu AF, Kase Tanno L, Kowalski ML, Ledford DK, Monge Ortega OP, Morais Almeida M, Pfaar O, Poulsen LK, Pawankar R, Renz HE, Romano AG, Rosário Filho NA, Rosenwasser L, Sánchez Borges MA, Scala E, Senna GE, Sisul JC, Tang MLK, Thong BY, Valenta R, Wood RA, Zuberbier T. IgE allergy diagnostics and other relevant tests in allergy, a World Allergy Organization position paper. World Allergy Organ J. 2020 Feb 25;13(2):100080. doi: 10.1016/j.waojou.2019.100080. PMID: 32128023; PMCID: PMC7044795. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7044795/)

(21) Ghoshal UC. How to interpret hydrogen breath tests. J Neurogastroenterol Motil. 2011 Jul;17(3):312-7. doi: 10.5056/jnm.2011.17.3.312. Epub 2011 Jul 14. PMID: 21860825; PMCID: PMC3155069. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3155069/)

(22) Calvani M, Bianchi A, Reginelli C, Peresso M, Testa A. Oral Food Challenge. Medicina (Kaunas). 2019 Sep 27;55(10):651. doi: 10.3390/medicina55100651. PMID: 31569825; PMCID: PMC6843825. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6843825/)

(23) Pastorello EA, Stocchi L, Pravettoni V, Bigi A, Schilke ML, Incorvaia C, Zanussi C. Role of the elimination diet in adults with food allergy. J Allergy Clin Immunol. 1989 Oct;84(4 Pt 1):475-83. doi: 10.1016/0091-6749(89)90360-6. PMID: 2794292. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2794292/)

(24) Nanda R, James R, Smith H, Dudley CR, Jewell DP. Food intolerance and the irritable bowel syndrome. Gut. 1989 Aug;30(8):1099-104. doi: 10.1136/gut.30.8.1099. PMID: 2767507; PMCID: PMC1434180. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1434180/)

(25) Camilleri M. Leaky gut: mechanisms, measurement and clinical implications in humans. Gut. 2019 Aug;68(8):1516-1526. doi: 10.1136/gutjnl-2019-318427. Epub 2019 May 10. PMID: 31076401; PMCID: PMC6790068. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6790068/)

(26) Limdi JK. Dietary practices and inflammatory bowel disease. Indian J Gastroenterol. 2018 Jul;37(4):284-292. doi: 10.1007/s12664-018-0890-5. Epub 2018 Sep 12. PMID: 30209778; PMCID: PMC6153885. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6153885/)

(27) Halmos EP, Power VA, Shepherd SJ, Gibson PR, Muir JG. A diet low in FODMAPs reduces symptoms of irritable bowel syndrome. Gastroenterology. 2014 Jan;146(1):67-75.e5. doi: 10.1053/j.gastro.2013.09.046. Epub 2013 Sep 25. PMID: 24076059. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24076059/)

(28) https://www.ernaehrungs-umschau.de/fileadmin/Ernaehrungs-Umschau/artikelbilder/6_2016/EU09_2015_Sonderdruck_FODMAP.pdf

(29) Song W, Chen Q, Wang Y, Han Y, Zhang H, Li B. Identification and Structure-Activity Relationship of Intestinal Epithelial Barrier Function Protective Collagen Peptides from Alaska Pollock Skin. Mar Drugs. 2019 Jul 31;17(8):450. doi: 10.3390/md17080450. PMID: 31370332; PMCID: PMC6723256. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6723256/)

(30) Razak MA, Begum PS, Viswanath B, Rajagopal S. Multifarious Beneficial Effect of Nonessential Amino Acid, Glycine: A Review. Oxid Med Cell Longev. 2017;2017:1716701. doi: 10.1155/2017/1716701. Epub 2017 Mar 1. PMID: 28337245; PMCID: PMC5350494. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5350494/)

(31) Bifari F, Ruocco C, Decimo I, Fumagalli G, Valerio A, Nisoli E. Amino acid supplements and metabolic health: a potential interplay between intestinal microbiota and systems control. Genes Nutr. 2017 Oct 4;12:27. doi: 10.1186/s12263-017-0582-2. PMID: 29043007; PMCID: PMC5628494. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5628494/)

(32) Deng Y, Misselwitz B, Dai N, Fox M. Lactose Intolerance in Adults: Biological Mechanism and Dietary Management. Nutrients. 2015 Sep 18;7(9):8020-35. doi: 10.3390/nu7095380. PMID: 26393648; PMCID: PMC4586575. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4586575/)

(33) Misselwitz B, Butter M, Verbeke K, Fox MR. Update on lactose malabsorption and intolerance: pathogenesis, diagnosis and clinical management. Gut. 2019 Nov;68(11):2080-2091. doi: 10.1136/gutjnl-2019-318404. Epub 2019 Aug 19. PMID: 31427404; PMCID: PMC6839734. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6839734/)

(34) Latulippe ME, Skoog SM. Fructose malabsorption and intolerance: effects of fructose with and without simultaneous glucose ingestion. Crit Rev Food Sci Nutr. 2011 Aug;51(7):583-92. doi: 10.1080/10408398.2011.566646. PMID: 21793722; PMCID: PMC3471321. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3471321/)

(35) Comas-Basté O, Sánchez-Pérez S, Veciana-Nogués MT, Latorre-Moratalla M, Vidal-Carou MDC. Histamine Intolerance: The Current State of the Art. Biomolecules. 2020 Aug 14;10(8):1181. doi: 10.3390/biom10081181. PMID: 32824107; PMCID: PMC7463562. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7463562/)

(36) Barbaro MR, Cremon C, Stanghellini V, Barbara G. Recent advances in understanding non-celiac gluten sensitivity. F1000Res. 2018 Oct 11;7:F1000 Faculty Rev-1631. doi: 10.12688/f1000research.15849.1. PMID: 30363819; PMCID: PMC6182669. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6182669/)

(37) Caio G, Volta U, Sapone A, Leffler DA, De Giorgio R, Catassi C, Fasano A. Celiac disease: a comprehensive current review. BMC Med. 2019 Jul 23;17(1):142. doi: 10.1186/s12916-019-1380-z. PMID: 31331324; PMCID: PMC6647104. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6647104/)

(38) Jain NK, Rosenberg DB, Ulahannan MJ, Glasser MJ, Pitchumoni CS. Sorbitol intolerance in adults. Am J Gastroenterol. 1985 Sep;80(9):678-81. PMID: 4036946. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/4036946/)

Geschrieben von

Kornelia C. Rebel

Wir sind, was wir essen: Unsere Autorin Kornelia glaubt, dass unsere Ernährung die Grundlage für ein glückliches Leben bildet. Ebenso wichtig findet sie Nahrung für den Geist und die Seele. Ihre Erfahrungen, unter anderem mit Ess-Störungen, hat unsere Redakteurin bereits in drei Kochbüchern beeschrieben, die Edouard Cointreau mit dem Gourmand World Cookbook Awards ausgezeichnet hat. Neueste Erkenntnisse der Wissenschaft stellt sie für Brox leicht verständlich dar. Besonders am Herzen liegt ihr dabei, eine positive Einstellung zur menschlichen Existenz zu vermitteln.
#omasliebling auf Instagram
Poste deine #omasliebling Fotos auf Instagram und verlinke @bonebrox.
Mit etwas Glück kannst du einen 10% Rabattcode gewinnen und wir featuren dich in unserer Hall of Brox!