Gesund zunehmen: Bewusste Ernährung und Essen mit Genuss

gesund zunehmenGesund zunehmen ist eine Frage, über die Personen mit unerwünschten Pölsterchen oft nur müde lächeln. Allerdings leiden Menschen mit Untergewicht unter ihrem Körper ebenso wie ihre Zeitgenossen, die ständig abnehmen wollen. Tatsächlich scheint ein zu geringes Gewicht für die Gesundheit ebenso abträglich zu sein wie Übergewicht.

Hier erfährst du, wie du gesund zunehmen kannst. Gesunde Lebensmittel, häufige Snacks und Essen mit Genuss stehen dabei im Mittelpunkt.

  1. Wie wird Untergewicht definiert?
  2. Mit Ernährungsplan zunehmen?
  3. Lebensmittel zum Zunehmen
  4. Rezepte zum Zunehmen

Wie wird Untergewicht definiert?

Generell wird Untergewicht über den sogenannten Body-Mass-Index (BMI) definiert (1). Liegt der BMI unter 18,5, gilt man als untergewichtig. Du möchtest deinen BMI wissen? Im Internet findest du zahlreiche Rechner (2). Du kannst den BMI aber auch einfach mit dem Taschenrechner bestimmen. Dafür berechnest du zunächst das Quadrat deiner Körpergröße in Metern, also beispielsweise 1,7 x 1,7. Das ergibt 2,89. Anschließend teilst du dein Gewicht in kg durch diese Zahl. Das Ergebnis ist der BMI.

Allerdings nimmt diese Zahl keine Rücksicht auf den Körperbau. Manche Menschen sind grazil gebaut, andere dagegen haben schwere Knochen (3). Deshalb kann der BMI-Wert nur eine ungefähre Richtlinie darstellen. Tatsächlich gelten dünne Personen in unserer Kultur als vom Glück begünstigt und treffen deshalb mit ihrem Wunsch für Zunehmen oft auf Unverständnis (4).

Deshalb scheint es ratsam, dass du dich von Pauschalurteilen deiner Mitmenschen befreist. Du bist der Maßstab für dein Leben. Wenn du dich selbst als zu dünn empfindest, solltest du zunehmen – ganz egal, welche Zahl dein BMI hat oder ob dich deine beste Freundin um deine Wespentaille beneidet.

Welche Ursachen hat Untergewicht?

Weil Übergewicht so weit verbreitet ist, beschäftigen sich die meisten Studien mit einfachem Zunehmen (5-6). Diese Untersuchungen zeigen aber auch: Manche Menschen haben einen Stoffwechsel, der Zunehmen erschwert. Eine weitere Ursachen für Untergewicht ist die Kombination von gesunder Ernährung und übermäßigem Training oder allzu intensivem Sport.

In diesen Fällen stellt sich allerdings die Frage, ob nicht unterschwellig eine Ess-Störung vorliegt. Diese mentalen Störungen nehmen nach wie vor stark zu, wie eine 2019 veröffentlichte Studie französischer Forscher zeigt (7). Demnach stiegen die Zahlen zwischen 2013 und 2018 um mehr als das Doppelte. Mittlerweile gibt es neben den bekannten Störungen wie Anorexia nervosa (Magersucht) und Bulimie auch die restriktive Störung der Nahrungsaufnahme und Binge Eating, Fressattacken (8).

Leidest du an einer unerkannten Ess-Störung? Falls sich deine Gedanken hauptsächlich um Essen, Ernährung und dein Gewicht oder deine Figur drehen und alles andere weniger wichtig erscheint, solltest du vielleicht mit deinem Arzt sprechen. Er kann dich eventuell an einen Psychotherapeuten verweisen.

Untergewicht kann jedoch auch ganz andere Ursachen haben. Generell gilt: Wer sich als untergewichtig empfindet, hat häufiger gesundheitliche Probleme (9-10). Unerkannte Krankheiten können sich zunächst durch Gewichtsverlust bemerkbar machen. Das trifft häufig bei Senioren zu (11). Es hat sich gezeigt, dass Menschen drei bis fünf Jahre vor Tod durch Herzkrankheiten stark abnehmen (12).

Zum Merken: Untergewicht kann Geist und Seele genau so belasten wie Übergewicht.

Mit Ernährungsplan zunehmen?

Du bist auf der Suche nach einem Ernährungsplan zum Zunehmen? Statt einem strikten Plan solltest du vielleicht eher nach einer neuen Einstellung zur Ernährung suchen. Eine amerikanische Studie aus dem Jahr 2017 hat gezeigt, dass die überwiegende Zahl von Experten für Ernährung mittlerweile strikten Diätplänen den Rücken zugekehrt hat (13). Stattdessen befürworten sie die sogenannte intuitive Ernährung.

Im Prinzip bedeutet das: Lerne, auf deinen Körper zu hören und gib ihm, was er möchte. Mit Untergewicht zunehmen bedeutet also nicht, dich wahllos mit Kalorien vollzustopfen. Wie beim Abnehmen zählt hier eine langfristige Strategie, die auf eine stetige, aber langsame Gewichtszunahme abzielt.

Wie kannst du gesund zunehmen?

Kurz und knapp: Gesund zunehmen kannst du, wenn du Lebensmittel mit einem hohen Anteil an gesunden Fetten und Proteinen wählst, zum Beispiel Avocado, Nüsse oder Lachs. Plane Snacks ein, damit du bei Hauptmahlzeiten keinen Zwang verspürst. Frittierte oder zuckerreiche Speisen solltest du meiden, weil sie deinen Stoffwechsel belasten. Obstsäfte sind ideal, weil sie leicht verwertbare Energie in Verbindung mit Vitaminen und Mineralstoffen liefern.

3 einfache Tipps fürs Zunehmen

  1. Genieße dein Essen!

Nimm dir genügend Zeit, um deine Mahlzeiten richtig auszukosten. Spüre im Mund nach, wie sich ein Lebensmittel anfühlt und versuche, verschiedene Nuancen herauszuschmecken.

  1. Das Auge isst mit

Mit wenig Mühe kannst du dein Essen in stilvoller Umgebung einnehmen. Schönes Geschirr, Platzteller oder Tischsets erfordern keinen großen Aufwand und signalisieren deinem Auge und deinem Bauch, dass Essen dein Leben bereichert. Mit frischen Kräutern von der Fensterbank kannst du deine Mahlzeit jederzeit optisch aufpeppen und ihr ein paar zusätzliche Nährstoffe zufügen.

  1. Zwischenmahlzeiten einlegen!

Gewöhne dich an kalorienreiche Zwischenmahlzeiten zweimal am Tag. Das erhöht deine Kalorienaufnahme, ohne dass du dich deshalb bei den Hauptmahlzeiten besonders anstrengen musst. Eine Handvoll Nüsse, etwas fetter Käse oder dunkle Schokolade sind hervorragende Snacks, die dein Körper gut verwerten kann.

Lebensmittel zum Zunehmen

Dein Körper braucht Lebensmittel, die ihm alle wichtigen Nährstoffe liefern. An erster Stelle stehen dabei Proteine. Der Stoffwechsel kann ohne reichlich Eiweiß nicht ordentlich funktionieren, denn die für die Aufspaltung der Nahrung wichtigen Enzyme bestehen aus Proteinen (14). Aus Aminosäuren baut dein Körper auch die Bestandteile des Immunsystems zusammen, das bei Menschen mit Untergewicht häufig nicht gut funktioniert (15).

Früher galten 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht als die ideale Menge für Erwachsene. Mittlerweile haben WHO und DGE diese Werte für Menschen ab dem Alter von 65 auf 1 Gramm heraufgesetzt (16). Mittlerweile beziffern Experten die optimale Tagesmenge für Athleten sogar mit bis zu 2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht (17).

Wir meinen: Wenn du mit Untergewicht zunehmen willst, solltest du eher zu viel als zu wenig Protein zu dir nehmen. Unsere Knochenbrühe enthält reichlich leicht verwertbare Aminosäuren, Bausteine für Proteine, die deinen Darm pflegen und dein Wohlbefinden steigern können.

Neben Proteinen solltest du bei Untergewicht auf eine gute Versorgung mit gesunden Fetten achten. Dein Stoffwechsel kann Fette besonders gut und ohne großen Aufwand verarbeiten (18). Allerdings liegt hier die Betonung auf gesundem Fett.

Omega-3-Fettsäuren von fettem Fisch oder Algenöl für Vegetarier dürften wohl die gesündesten Fette sein, die wir kennen. Sie wirken entzündungshemmend, steigern die Gehirnleistung und schützen vor Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems (19-20).

Eine gute Nachricht für Fleisch- und Butterliebhaber: Mittlerweile haben Experten bei gesättigten Fetten eine Kehrtwendung aufs Parkett gelegt. Es gibt zwar immer noch viele Fachleute, die vor dem Konsum von Butter und Speck warnen. Doch es mehren sich die Anzeichen, dass gesättigte Fettsäuren tatsächlich deine Gesundheit fördern (21).

Besonders gesund scheint Butter zu sein, weil die Buttersäure (Butyrat) gesunde Darmbakterien ernährt und enorm wichtig für die Darmgesundheit zu sein scheint (22). Offensichtlich kann Buttersäure sogar den Schlaf fördern (23). Wir können dir deshalb sogar empfehlen: Ran an den Speck – vorausgesetzt, er stammt aus artgerechter, biologischer Haltung für die Tiere.

Neben ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen solltest du bei Untergewicht auf eine gute Zufuhr von Ballaststoffen achten. Obst und Gemüse liefern deinem Körper die wichtigen Faserstoffe. Auch Vollkornprodukte, Nüsse und Samen enthalten viele Fasern, die deine Verdauung und gleichzeitig auch das Immunsystem stärken (24).

Ballaststoffe unterstützen Zunehmen, indem sie sich günstig auf die Darmflora auswirken (25). Darmbakterien können die Fasern fermentieren und zu Fettsäuren umbauen, die der Stoffwechsel gut verwerten kann. Außerdem führt eine Ernährung reich an Ballaststoffen zu einer größeren Vielfalt der Bakterien im Darm (26). Das wiederum wirkt sich günstig auf die Gesundheit aus (27).

Top 7 Lebensmittel zum Zunehmen

Diese Lebensmittel sollte jeder reichlich verzehren, der gesund zunehmen möchte. Wir empfehlen generell Nahrungsmittel aus biologischer Produktion, weil sie weniger Rückstände von Schadstoffen enthalten und die Umwelt schonen. Für verschiedene Biosiegel gilt: Die Gütezeichen von Bioland, Demeter und Naturland legen wesentlich strengere Maßstäbe an als das grüne Biosiegel der EU.

  1. Avocado: Die grüne Frucht enthält gesunde Fette wie Ölsäure und zahlreiche Mineralstoffe, Pflanzenwirkstoffe und Vitamine, beispielsweise reichlich Vitamin E (28).
  2. Nüsse und Samen: Alle Lebensmittel in dieser Kategorie zeichnen sich durch eine hohe Nährstoffdichte aus. Sie enthalten reichlich gesunde Fette, Proteine und Ballaststoffe. Zusätzlich sind sie gute Quellen für zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe.
  3. Butter und andere tierische Fette wirken sich günstig aufs Zunehmen aus. Bei Rindertalg ist das bisher allerdings nur mit Tierversuchen belegt (29). Auf jeden Fall kann dein Stoffwechsel gesättigte Fettsäuren leicht verwerten und sie stärken die Schleimschicht, die deine Darmwand schützt (30).
  4. Trockenfrüchte zeichnen sich durch einen Reichtum von Mineralstoffen aus. Zudem liefern sie eine große Menge leicht verwertbarer Kalorien, die deine Verdauung nicht belasten.
  5. Vollkornpasta und andere Pasta: Italienische Pasta, ob Vollkorn oder normal, wird aus Hartweizengrieß gefertigt. Diese Art von Weizen kann der Mensch besser verdauen als andere Weizenarten mit einem hohen Anteil von Gluten. Eine italienische Studie aus dem Jahr 2019 hat sogar gezeigt, dass sogar Personen mit Glutenunverträglichkeit diese Pasta vertragen (31).
  6. Proteinpulver als Zugabe zu Smoothies können dir ebenfalls beim Zunehmen helfen. Allerdings kommt es bei diesen Pulvern auf die Herstellung an. Bei der Produktion von Whey-Protein kommen häufig neben Salzsäure auch Enzyme und Emulgatoren zum Einsatz.

Hinweis in eigener Sache: Unser Kollagenpulver liefert dir die Bausteine für alle Gewebe im Körper und besteht lediglich aus getrockneter Knochenbrühe – ein reines Naturprodukt.

  1. Rotes Fleisch unterstützt den Körper beim Aufbau von Muskelgewebe (32). Neben reichlich Protein und Fett liefert rotes Fleisch die Aminosäuren L-Carnitin, Leucin und Creatin. Sie beim Erhalt von Muskelmasse und fördern die Ausdauer (33). L-Carnitin hilft zudem beim Transport von Fettsäuren in die Mitochondrien, wo sie in Adenosintriphosphat umgewandelt werden – die Form von Energie, die Zellen verwerten können (34).

gesund zunehmen

Rezepte zum Zunehmen

Gesund zunehmen kannst du, indem du deine normalen Mahlzeiten anreicherst. Beispielsweise kannst du in dein morgendliches Müsli 1 oder 2 zusätzliche Esslöffel gesundes Öl (Leinöl, Hanföl) geben.

Hier sind drei ausgewählte Rezepte, die dir ebenfalls beim Zunehmen helfen können.

Schmeichelnd wie Seide und Samt: Smoothie

Dieser reichhaltige Smoothie kann ein Frühstück ersetzen, eignet sich aber auch als Snack zwischendurch.

Zutaten für 1 Portion:

  • 200 ml Vollmilch oder Milch-Alternative
  • 1 große Banane
  • 50 g Beeren
  • 50 g Haferflocken
  • 2 Esslöffel Nussbutter
  • 1 EL Leinöl
  • 20 g Kollagenpulver
  • 1-2 Esslöffel Honig

Alle trockenen Zutaten in einen Mixer geben und gut durchmischen. Anschließend die Milch, den Honig, die Banane in Stücken und die Beeren zugeben und zu einer cremigen Masse pürieren. Falls du keinen Honig magst, kannst du ihn mit Trockenfrüchten ersetzen.

Pasta mit Speck und Sahne

Dieses Pastarezept ist der berühmten Carbonara nachempfunden, kommt aber ohne Eier aus.

Zutaten für 1 Portion:

  • 100 – 150 g Pasta
  • 100 g durchwachsener Speck in Würfeln
  • 100 ml Sahne
  • geriebener Parmesan

Pastawasser zum Kochen aufsetzen. Die Speckwürfel bei mittlerer Hitze braten, bis das Fett schmilzt. Sahne einrühren, mit reichlich frisch gemahlenem Pfeffer und, falls nötig, Salz abschmecken. Die Pasta entsprechend der angegebenen Kochzeit al dente kochen, abgießen und mit der Speck-Sahne-Soße vermischen. Falls die Soße zu dick ist, kannst du sie mit etwas Pastakochwasser verdünnen. Mit reichlich geriebenem Parmesan genießen.

Pâté mit Räucherlachs

Diese Pâté kannst du in fünf Minuten zubereiten. Sie enthält reichlich Omega-3-Fettsäuren und gleichzeitig Buttersäure, eine Wohltat für deinen Darm und deinen gesamten Körper. Wir empfehlen Wildfang, weil die Haltung und die Fütterung von Lachs in Aquakultur sehr zu wünschen übrig lässt.

Zutaten:

  • 100 g Räucherlachs (von Wildfang)
  • 100 g Butter

Die Butter sollte Zimmertemperatur haben, damit sie sich gut mit dem Fisch vermischt. In einem Mixer zuerst den Räucherlachs zerkleinern und anschließend mit der Butter zu einer Creme verrühren. Die Pâté hält sich problemlos mehrere Tage im Kühlschrank.

(1) Nuttall FQ. Body Mass Index: Obesity, BMI, and Health: A Critical Review. Nutr Today. 2015 May;50(3):117-128. doi: 10.1097/NT.0000000000000092. Epub 2015 Apr 7. PMID: 27340299; PMCID: PMC4890841. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4890841/)

(2) https://www.tk.de/service/app/2002866/bmirechner/bmirechner.app

(3) Koleva M, Nacheva A, Boev M. Somatotype, nutrition, and obesity. Rev Environ Health. 2000 Oct-Dec;15(4):389-98. doi: 10.1515/REVEH.2000.15.4.389. PMID: 11199249. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11199249/)

(4) Tiggemann, Marika. (2011). Sociocultural perspectives on human appearance and body image. Body image: A handbook of science, practice, and prevention. 12-19. (https://www.researchgate.net/publication/284656207_Sociocultural_perspectives_on_human_appearance_and_body_image)

(5) Lam YY, Ravussin E. Analysis of energy metabolism in humans: A review of methodologies. Mol Metab. 2016 Sep 20;5(11):1057-1071. doi: 10.1016/j.molmet.2016.09.005. PMID: 27818932; PMCID: PMC5081410. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5081410/)

(6) Galgani J, Ravussin E. Energy metabolism, fuel selection and body weight regulation. Int J Obes (Lond). 2008 Dec;32 Suppl 7(Suppl 7):S109-19. doi: 10.1038/ijo.2008.246. PMID: 19136979; PMCID: PMC2897177. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2897177/)

(7) Galmiche M, Déchelotte P, Lambert G, Tavolacci MP. Prevalence of eating disorders over the 2000-2018 period: a systematic literature review. Am J Clin Nutr. 2019 May 1;109(5):1402-1413. doi: 10.1093/ajcn/nqy342. PMID: 31051507. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31051507/)

(8) Hay P. Current approach to eating disorders: a clinical update. Intern Med J. 2020 Jan;50(1):24-29. doi: 10.1111/imj.14691. PMID: 31943622; PMCID: PMC7003934. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7003934/)

(9) Dale C, Nüesch E, Prieto-Merino D, Choi M, Amuzu A, Ebrahim S, Casas JP, Davey-Smith G. Why do thin people have elevated all-cause mortality? Evidence on confounding and reverse causality in the association of adiposity and COPD from the British Women’s Heart and Health Study. PLoS One. 2015 Apr 17;10(4):e0115446. doi: 10.1371/journal.pone.0115446. PMID: 25884834; PMCID: PMC4401726. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25884834/)

(10) Harpsøe MC, Nielsen NM, Friis-Møller N, Andersson M, Wohlfahrt J, Linneberg A, Nohr EA, Jess T. Body Mass Index and Risk of Infections Among Women in the Danish National Birth Cohort. Am J Epidemiol. 2016 Jun 1;183(11):1008-17. doi: 10.1093/aje/kwv300. Epub 2016 Apr 28. PMID: 27188940. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27188940/)

(11) Newman AB, Yanez D, Harris T, Duxbury A, Enright PL, Fried LP; Cardiovascular Study Research Group. Weight change in old age and its association with mortality. J Am Geriatr Soc. 2001 Oct;49(10):1309-18. doi: 10.1046/j.1532-5415.2001.49258.x. PMID: 11890489. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11890489/)

(12) Alley DE, Metter EJ, Griswold ME, Harris TB, Simonsick EM, Longo DL, Ferrucci L. Changes in weight at the end of life: characterizing weight loss by time to death in a cohort study of older men. Am J Epidemiol. 2010 Sep 1;172(5):558-65. doi: 10.1093/aje/kwq168. Epub 2010 Aug 2. PMID: 20682520; PMCID: PMC3025636. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20682520/)

(13) Schaefer JT, Zullo MD. US Registered Dietitian Nutritionists’ Knowledge and Attitudes of Intuitive Eating and Use of Various Weight Management Practices. J Acad Nutr Diet. 2017 Sep;117(9):1419-1428. doi: 10.1016/j.jand.2017.04.017. Epub 2017 Jun 13. PMID: 28619668. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28619668/)

(14) Robinson PK. Enzymes: principles and biotechnological applications. Essays Biochem. 2015;59:1-41. doi: 10.1042/bse0590001. Erratum in: Essays Biochem. 2015;59:75. PMID: 26504249; PMCID: PMC4692135. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4692135/)

(15) Dobner J, Kaser S. Body mass index and the risk of infection – from underweight to obesity. Clin Microbiol Infect. 2018 Jan;24(1):24-28. doi: 10.1016/j.cmi.2017.02.013. Epub 2017 Feb 20. PMID: 28232162. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28232162/)

(16) Richter M, Baerlocher K, Bauer JM, Elmadfa I, Heseker H, Leschik-Bonnet E, Stangl G, Volkert D, Stehle P; on behalf of the German Nutrition Society (DGE). Revised Reference Values for the Intake of Protein. Ann Nutr Metab. 2019;74(3):242-250. doi: 10.1159/000499374. Epub 2019 Mar 22. PMID: 30904906; PMCID: PMC6492513. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6492513/)

(17) Phillips SM, Van Loon LJ. Dietary protein for athletes: from requirements to optimum adaptation. J Sports Sci. 2011;29 Suppl 1:S29-38. doi: 10.1080/02640414.2011.619204. PMID: 22150425. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22150425/)

(18) Warwick ZS, Schiffman SS. Role of dietary fat in calorie intake and weight gain. Neurosci Biobehav Rev. 1992 Winter;16(4):585-96. doi: 10.1016/s0149-7634(05)80198-8. PMID: 1480353. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/1480353/)

(19) Gammone MA, Riccioni G, Parrinello G, D’Orazio N. Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids: Benefits and Endpoints in Sport. Nutrients. 2018 Dec 27;11(1):46. doi: 10.3390/nu11010046. PMID: 30591639; PMCID: PMC6357022. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6357022/)

(20) Bauer I, Hughes M, Rowsell R, Cockerell R, Pipingas A, Crewther S, Crewther D. Omega-3 supplementation improves cognition and modifies brain activation in young adults. Hum Psychopharmacol. 2014 Mar;29(2):133-44. doi: 10.1002/hup.2379. PMID: 24470182. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24470182/)

(21) Astrup A, Magkos F, Bier DM, Brenna JT, de Oliveira Otto MC, Hill JO, King JC, Mente A, Ordovas JM, Volek JS, Yusuf S, Krauss RM. Saturated Fats and Health: A Reassessment and Proposal for Food-Based Recommendations: JACC State-of-the-Art Review. J Am Coll Cardiol. 2020 Aug 18;76(7):844-857. doi: 10.1016/j.jacc.2020.05.077. Epub 2020 Jun 17. PMID: 32562735. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32562735/)

(22) Stilling RM, van de Wouw M, Clarke G, Stanton C, Dinan TG, Cryan JF. The neuropharmacology of butyrate: The bread and butter of the microbiota-gut-brain axis? Neurochem Int. 2016 Oct;99:110-132. doi: 10.1016/j.neuint.2016.06.011. Epub 2016 Jun 23. PMID: 27346602. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27346602/)

(23) Szentirmai É, Millican NS, Massie AR, Kapás L. Butyrate, a metabolite of intestinal bacteria, enhances sleep. Sci Rep. 2019 May 7;9(1):7035. doi: 10.1038/s41598-019-43502-1. PMID: 31065013; PMCID: PMC6504874. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6504874/)

(24) Anderson JW, Baird P, Davis RH Jr, Ferreri S, Knudtson M, Koraym A, Waters V, Williams CL. Health benefits of dietary fiber. Nutr Rev. 2009 Apr;67(4):188-205. doi: 10.1111/j.1753-4887.2009.00189.x. PMID: 19335713. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19335713/)

(25) Sawicki CM, Livingston KA, Obin M, Roberts SB, Chung M, McKeown NM. Dietary Fiber and the Human Gut Microbiota: Application of Evidence Mapping Methodology. Nutrients. 2017 Feb 10;9(2):125. doi: 10.3390/nu9020125. PMID: 28208609; PMCID: PMC5331556. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5331556/)

(26) Heiman ML, Greenway FL. A healthy gastrointestinal microbiome is dependent on dietary diversity. Mol Metab. 2016 Mar 5;5(5):317-320. doi: 10.1016/j.molmet.2016.02.005. PMID: 27110483; PMCID: PMC4837298. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4837298/)

(27) Shreiner AB, Kao JY, Young VB. The gut microbiome in health and in disease. Curr Opin Gastroenterol. 2015 Jan;31(1):69-75. doi: 10.1097/MOG.0000000000000139. PMID: 25394236; PMCID: PMC4290017. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4290017/)

(28) Fulgoni VL 3rd, Dreher M, Davenport AJ. Avocado consumption is associated with better diet quality and nutrient intake, and lower metabolic syndrome risk in US adults: results from the National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) 2001-2008. Nutr J. 2013 Jan 2;12:1. doi: 10.1186/1475-2891-12-1. PMID: 23282226; PMCID: PMC3545982. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23282226/)

(29) Matsuo T, Takeuchi H, Suzuki H, Suzuki M. Body fat accumulation is greater in rats fed a beef tallow diet than in rats fed a safflower or soybean oil diet. Asia Pac J Clin Nutr. 2002;11(4):302-8. doi: 10.1046/j.1440-6047.2002.00299.x. PMID: 12495263. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12495263/)

(30) Topping DL, Clifton PM. Short-chain fatty acids and human colonic function: roles of resistant starch and nonstarch polysaccharides. Physiol Rev. 2001 Jul;81(3):1031-64. doi: 10.1152/physrev.2001.81.3.1031. PMID: 11427691. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11427691/)

(31) Ianiro G, Rizzatti G, Napoli M, Matteo MV, Rinninella E, Mora V, Fanali C, Leonetti A, Benedettelli S, Mele MC, Cammarota G, Gasbarrini A. A Durum Wheat Variety-Based Product Is Effective in Reducing Symptoms in Patients with Non-Celiac Gluten Sensitivity: A Double-Blind Randomized Cross-Over Trial. Nutrients. 2019 Mar 27;11(4):712. doi: 10.3390/nu11040712. PMID: 30934747; PMCID: PMC6521061. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6521061/)

(32) Daly RM, O’Connell SL, Mundell NL, Grimes CA, Dunstan DW, Nowson CA. Protein-enriched diet, with the use of lean red meat, combined with progressive resistance training enhances lean tissue mass and muscle strength and reduces circulating IL-6 concentrations in elderly women: a cluster randomized controlled trial. Am J Clin Nutr. 2014 Apr;99(4):899-910. doi: 10.3945/ajcn.113.064154. Epub 2014 Jan 29. PMID: 24477043. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24477043/)

(33) Evans M, Guthrie N, Pezzullo J, Sanli T, Fielding RA, Bellamine A. Efficacy of a novel formulation of L-Carnitine, creatine, and leucine on lean body mass and functional muscle strength in healthy older adults: a randomized, double-blind placebo-controlled study. Nutr Metab (Lond). 2017 Jan 18;14:7. doi: 10.1186/s12986-016-0158-y. PMID: 28115977; PMCID: PMC5244582. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28115977/)

(34) Geier DA, Geier MR. L-carnitine exposure and mitochondrial function in human neuronal cells. Neurochem Res. 2013 Nov;38(11):2336-41. doi: 10.1007/s11064-013-1144-7. Epub 2013 Sep 5. PMID: 24005823. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24005823/)

Geschrieben von

Kornelia C. Rebel

Wir sind, was wir essen: Unsere Autorin Kornelia glaubt, dass unsere Ernährung die Grundlage für ein glückliches Leben bildet. Ebenso wichtig findet sie Nahrung für den Geist und die Seele. Ihre Erfahrungen, unter anderem mit Ess-Störungen, hat unsere Redakteurin bereits in drei Kochbüchern beeschrieben, die Edouard Cointreau mit dem Gourmand World Cookbook Awards ausgezeichnet hat. Neueste Erkenntnisse der Wissenschaft stellt sie für Brox leicht verständlich dar. Besonders am Herzen liegt ihr dabei, eine positive Einstellung zur menschlichen Existenz zu vermitteln.
#omasliebling auf Instagram
Poste deine #omasliebling Fotos auf Instagram und verlinke @bonebrox.
Mit etwas Glück kannst du einen 10% Rabattcode gewinnen und wir featuren dich in unserer Hall of Brox!