Dehnungsstreifen vorbeugen: Über Schwangerschaftsstreifen, Selbstbild und wahre Schönheitspflege

dehnungsstreifen vorbeugenSchwangerschaftsstreifen, oh nein! Dehnungsstreifen vorbeugen gehört nach einem positiven Schwangerschaftstest häufig zu den ersten Fragen, mit denen sich werdende Mütter befassen. Wie kann ich die Streifen am Bauch verhindern? Wie pflege ich meine Schönheit in der Schwangerschaft?

Hier beleuchten wir dieses Thema von mehreren Gesichtspunkten.

  1. Dehnungsstreifen vorbeugen: Ist das überhaupt möglich?
  2. Schwangerschaftsstreifen vorbeugen: Ist das wirklich so wichtig?

Dehnungsstreifen vorbeugen: Ist das überhaupt möglich?

Bei Schwangerschaftsstreifen, Fachausdruck Striae gravidarum, handelt es sich um lange Narben, die durch Risse im Bindegewebe entstehen. Sie treten bei bis zu 90 Prozent aller schwangeren Frauen auf (1). Dehnungsstreifen vorbeugen ist übrigens keine Frage, die ausschließlich die weibliche Hälfte der Menschheit betrifft.

Auch Männerhaut ist häufig von Dehnungsstreifen gekennzeichnet. Wachstumsschübe bei Teenagern oder rasantes Zunehmen führen bei Männern ebenfalls zu deutlichen Dehnungsstreifen (2). Meist treten sie am Bauch und den Oberschenkeln auf. Sie sind aber auch auf weiblichen Brüsten zu sehen oder auf den Oberarmen von Männern, wenn die Haut übermäßig gedehnt wird.

Was passiert bei Schwangerschaftsstreifen in der Haut?

Bei unserer Haut handelt es sich um das größte Organ des menschlichen Körpers, das den Körper vor UV-Strahlen und Umwelteinflüssen schützt (3). Die Oberhaut besteht zum größten Teil aus Hornzellen und Melanin. Unter ihr liegt die sogenannte Lederhaut. Hier formen lange Kollagenstränge ein elastisches Netzwerk von Fasern. Ausläufer dieser Fasern dehnen sich bis in die Unterhaut aus, die mit dem darunterliegenden Fettgewebe verbunden ist (4-5).

Wenn dein Bauch während der Schwangerschaft schnell an Umfang zunimmt, kann es zu Rissen in diesem Netzwerk von Kollagensträngen kommen. Sie ähneln Schluchten in Gebirgen. Die Haut ist anschließend nicht mehr dazu in der Lage, das Netzwerk zu reparieren. Sie bildet zwar nach wie vor Kollagen. Doch die Stränge sind zu kurz, um die Lücken komplett zu überbrücken (6).

Das führt dazu, dass dieses Gewebe auch nach der Geburt weniger elastisch bleibt (7). Das Erscheinungsbild der Dehnungsstreifen verbessert sich jedoch mit der Zeit in den allermeisten Fällen. Frische Schwangerschaftsstreifen können rötlich oder bläulich erscheinen, die sogenannten Striae rubrae (8). Mit der Zeit verblassen sie jedoch und erscheinen als leicht weißliche Narben, weil sie weniger Hautpigmente enthalten.

Die gute Nachricht: Schwangerschaftsstreifen sind ungefährlich. Die schlechte Nachricht: Sie lassen sich häufig kaum vermeiden. Junges Alter, Übergewicht zu Beginn der Schwangerschaft, allzu rasche Gewichtszunahme sowie erbliche Veranlagung erhöhen das Risiko, diese Dehnungsstreifen zu entwickeln.

Dehnungsstreifen vorbeugen: Was hilft wirklich?

Bisher herrscht bei den Wissenschaftlern häufig Funkstille, wenn es um das Thema Dehnungsstreifen vorbeugen geht. Eine Metastudie aus dem Jahr 2017 zeigt, dass häufiges Eincremen oder Einölen bei manchen Frauen tatsächlich Schwangerschaftsstreifen verhindern kann (9). Als wirkungsvoll hat sich beispielsweise die Kombination von Hagebuttenöl mit Vitamin E erwiesen (10). Wenn du den Feuchtigkeitsgehalt der Oberhaut durch geeignete Hautpflege erhöhst, kann das die Narbenbildung offensichtlich verringern (11).

Allerdings gibt es auch zahlreiche Studien, die das Gegenteil belegen. Demnach bringt Hautpflege mit diversen Cremes und Ölen kaum etwas (12-14). An dieser Stelle sollten wir die Wissenschaft vielleicht außen vor lassen: Wir alle wissen, dass Massage mit einer wohl duftenden Hautcreme oder mit einem hochwertigen Öl die Stimmung heben und sich die Haut danach elastischer anfühlt.

Hautpflege hebt die Stimmung

Tatsächlich ist jedoch fraglich, ob Kosmetika weit genug in die Haut eindringen können, um Schwangerschaftsstreifen zu verhindern. Das sollte uns jedoch nicht daran hindern, unseren Babybauch mit Hingabe zu pflegen. Unabhängig vom Ergebnis: Hautpflege hebt unsere Stimmung – und das tut auf jeden Fall gut.

Um Dehnungsstreifen vorzubeugen, solltest du dein Bindegewebe nach allen Regeln der Kunst stärken. Wechselduschen oder Duschen mit kaltem Wasser fördert die Durchblutung der Haut (15). Das kann sich nur positiv auf die Bildung von Kollagen auswirken. Sport aller Art unterstützt die Herstellung von Kollagen ebenfalls (16).

Wichtig ist auch, deinen Körper während der Schwangerschaft mit reichlich Kollagen oder den Bausteinen für die Kollagenbildung zu versorgen. Knochenbrühe ist eines der besten Lebensmittel, um genügend Kollagen aufzunehmen. Außerdem gibt es Kollagen in Pulverform, das du in normale Speisen oder Getränke mischen kannst.

dehnungsstreifen vorbeugen

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen: Ist das wirklich so wichtig?

Falls dich der Gedanke an Schwangerschaftsstreifen in Panik versetzt oder du häufig über dieses Thema nachdenkst, hilft vielleicht etwas Selbstreflexion: Warum ist dein Aussehen für dich als werdende Mutter so wichtig? Jede schwangere Frau vollbringt ein Wunder: Ihr Körper vollbringt die enorme Aufgabe, aus einer Eizelle und einem Samen einen kompletten Menschen zu erschaffen.

Das sollte dich eigentlich mit Stolz, Freude und Ehrfurcht erfüllen und Gedanken an Dehnungsstreifen eigentlich nebensächlich erscheinen lassen. Doch Theorie und Praxis sind immer zwei verschiedene Stiefel. Unsere Gesellschaft neigt seit Jahrtausenden dazu, das weibliche, äußere Erscheinungsbild höher zu bewerten als innere Qualitäten.

Bereits die alten Ägypter nutzten Olivenöl und Meersalz, um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen. Der römische Dichter Ovid berichtete über Frauen im antiken Rom, die eine Abtreibung möglichen Dehnungsstreifen vorzogen (9). Daran hat sich wenig geändert. Auch heute noch gilt Schönheit als ein wichtiges Attribut, vor allem für Frauen.

In den Medien sehen wir häufig Promis, deren Body eher an eine Barbie als an einen richtigen Frauenkörper erinnert. Kein Wunder, dass unter diesem Einfluss vor allem jüngere Menschen häufig mit ihrem Körperbild unzufrieden sind (17). Seit Jahren steigen die Zahlen von Menschen mit Ess-Störungen. Eine 2019 veröffentlichte Studie schätzt, dass jede fünfte Frau an einer Form von Ess-Störung leidet (18). Auch wenn keine krankhafte Ess-Störung vorliegt: Ein verzerrtes Selbstbild des Körpers ist bei relativ gesunden Menschen ebenfalls weit verbreitet (19).

Dehnungsstreifen als psychologisches Problem

Jede schwangere Frau vollbringt ein Meisterwerk. Während der Schwangerschaft vollführt dein Körper eine dramatische Wandlung, die mit zahlreichen Hormonumstellungen verbunden ist. Natürlicherweise ist deine Psyche dadurch besonders verwundbar (20). Doch du kannst deine Schwangerschaft als eine wunderbare Zeit erleben, in der du die Magie der Natur ebenso verstärkt wahrnimmst wie deine eigene Persönlichkeit

Die Furcht vor Dehnungsstreifen sollte diese Monate nicht überschatten. Die Pflege der eigenen Schönheit ist zwar ein wichtiger Ausdruck der Selbstliebe. Du kannst damit jedoch einen Mangel an Selbstbewusstsein nicht wettmachen. Falls du dich häufig minderwertig fühlst, hilft vielleicht psychologische Unterstützung – auch wenn eine Massage in keinem Fall zu verachten ist.

Psychologische Hilfe bedeutet nicht unbedingt, jetzt im Rahmen einer Psychotherapie die Ursachen für ein mangelndes Selbstwertgefühl zu entdecken. Das kannst du später immer noch machen, falls dich das Problem weiter stark belastet. Das mitfühlende Ohr einer Freundin ist oft Hilfe genug, um dich aus einem Stimmungstief herauszuholen.

Außerdem hilft es, dich selbst in den Arm zu nehmen. Halte dir immer vor Augen, welch großartige Leistung dein Körper in dieser Zeit vollbringt. Entspannungsübungen fördern Selbstbewusstsein ebenfalls und helfen, Angstgefühle in Schach zu halten (21). Auch alternative Behandlungsmethoden wie Craniosacral-Therapie können in der Schwangerschaft ausgleichend wirken.

Unser Tipp: Schau dich um im Internet! Mittlerweile gibt es fast unzählige Apps für Entspannung und geführte Meditationen, die meist sogar kostenlos sind. Lade dir etwas herunter, setze einen Kopfhörer auf und lasse dich eine halbe Stunde lang mit entspannenden Klängen berieseln!

Fazit: Wahre Schönheitspflege kommt auch von innen

Dehnungsstreifen vorbeugen ist ein Thema, das wohl jede schwangere Frau beschäftigt. Sich um das äußere Erscheinungsbild zu sorgen, ist normal. Hautpflege mit Cremes und Ölen kann helfen, Schwangerschaftsstreifen zu verringern. Eine Ernährung mit reichlich Kollagen kann zudem helfen, dass deine Haut elastisch bleibt. Doch dein Körper leistet bei einer Schwangerschaft Schwerstarbeit: Dehnungsstreifen lassen sich deshalb nicht immer verhindern.

Wichtig ist, dass die Gedanken an Dehnungsstreifen deine Schwangerschaft nicht überschatten. Eine Frau mit gut ausgeprägten Selbstbewusstsein kann mit Schönheitsfehlern umgehen und verlangt nicht von ihrem Körper, unrealistischen Schönheitsidealen nachzueifern. Falls es mit deinem Selbstwertgefühl hapert, hilft dir psychologische Unterstützung in Form eines offenen Ohrs, vermutlich mehr als teure Kosmetik. Wahre Schönheitspflege kommt auch von innen.

(1) Korgavkar K, Wang F. Stretch marks during pregnancy: a review of topical prevention. Br J Dermatol. 2015;172(3):606-615. doi:10.1111/bjd.13426 (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25255817/)

(2) Piérard-Franchimont C, Peters S, Hermanns JF, Lesuisse M, Saint-Léger D, Piérard GE. Les vergetures, leurs couleurs et leur mécanobiologie [Striae distensae, colors and mechanobiology]. Rev Med Liege. 2014;69(3):151-154. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24830215/)

(3) Yousef H, Alhajj M, Sharma S. Anatomy, Skin (Integument), Epidermis. [Updated 2020 Mar 29]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK470464/)

(4) Boer M, Duchnik E, Maleszka R, Marchlewicz M. Structural and biophysical characteristics of human skin in maintaining proper epidermal barrier function. Postepy Dermatol Alergol. 2016 Feb;33(1):1-5. doi: 10.5114/pdia.2015.48037. Epub 2016 Feb 29. PMID: 26985171; PMCID: PMC4793052. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4793052/)

(5) Braverman IM, Fonferko E. Studies in cutaneous aging: I. The elastic fiber network. J Invest Dermatol. 1982;78(5):434-443. doi:10.1111/1523-1747.ep12507866 (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/7069221/)

(6) Wang F, Calderone K, Smith NR, et al. Marked disruption and aberrant regulation of elastic fibres in early striae gravidarum. Br J Dermatol. 2015;173(6):1420-1430. doi:10.1111/bjd.14027 (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26179468/)

(7) Stamatas GN, Lopes-DaCunha A, Nkengne A, Bertin C. Biophysical properties of Striae Distensae evaluated in vivo using non-invasive assays. Skin Res Technol. 2015;21(2):254-258. doi:10.1111/srt.12186 (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25087590/)

(8) Wollina U, Goldman A. Management of stretch marks (with a focus on striae rubrae). J Cutan Aesthet Surg. 2017 Jul-Sep;10(3):124-129. doi: 10.4103/JCAS.JCAS_118_17. PMID: 29403182; PMCID: PMC5782435. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5782435/)

(9) Farahnik B, Park K, Kroumpouzos G, Murase J. Striae gravidarum: Risk factors, prevention, and management. Int J Womens Dermatol. 2016 Dec 6;3(2):77-85. doi: 10.1016/j.ijwd.2016.11.001. PMID: 28560300; PMCID: PMC5440454. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5440454/)

(10) García Hernández JÁ, Madera González D, Padilla Castillo M, Figueras Falcón T. Use of a specific anti-stretch mark cream for preventing or reducing the severity of striae gravidarum. Randomized, double-blind, controlled trial. Int J Cosmet Sci. 2013;35(3):233-237. doi:10.1111/ics.12029 (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23237514/)

(11) Rawlings AV, Bielfeldt S, Lombard KJ. A review of the effects of moisturizers on the appearance of scars and striae. Int J Cosmet Sci. 2012;34(6):519-524. doi:10.1111/j.1468-2494.2012.00751.x (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22994859/)

(12) Soltanipour F, Delaram M, Taavoni S, Haghani H. The effect of olive oil and the Saj® cream in prevention of striae gravidarum: A randomized controlled clinical trial. Complement Ther Med. 2014;22(2):220-225. doi:10.1016/j.ctim.2013.11.011 (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24731892/)

(13) Al-Himdani S, Ud-Din S, Gilmore S, Bayat A. Striae distensae: a comprehensive review and evidence-based evaluation of prophylaxis and treatment. Br J Dermatol. 2014;170(3):527-547. doi:10.1111/bjd.12681 (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24125059/)

(14) McAvoy BR. No evidence for topical preparations in preventing stretch marks in pregnancy. Br J Gen Pract. 2013;63(609):212. doi:10.3399/bjgp13X665431(https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23540474/

(15) Buijze GA, Sierevelt IN, van der Heijden BC, Dijkgraaf MG, Frings-Dresen MH. The Effect of Cold Showering on Health and Work: A Randomized Controlled Trial. PLoS One. 2016 Sep 15;11(9):e0161749. doi: 10.1371/journal.pone.0161749. Erratum in: PLoS One. 2018 Aug 2;13(8):e0201978. PMID: 27631616; PMCID: PMC5025014. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5025014/)

(16) Langberg H, Skovgaard D, Petersen LJ, Bulow J, Kjaer M. Type I collagen synthesis and degradation in peritendinous tissue after exercise determined by microdialysis in humans. J Physiol. 1999 Nov 15;521 Pt 1(Pt 1):299-306. doi: 10.1111/j.1469-7793.1999.00299.x. PMID: 10562353; PMCID: PMC2269635. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2269635/)

(17) Uchôa FNM, Uchôa NM, Daniele TMDC, Lustosa RP, Garrido ND, Deana NF, Aranha ÁCM, Alves N. Influence of the Mass Media and Body Dissatisfaction on the Risk in Adolescents of Developing Eating Disorders. Int J Environ Res Public Health. 2019 Apr 29;16(9):1508. doi: 10.3390/ijerph16091508. PMID: 31035441; PMCID: PMC6540021. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6540021/)

(18) Ward ZJ, Rodriguez P, Wright DR, Austin SB, Long MW. Estimation of Eating Disorders Prevalence by Age and Associations With Mortality in a Simulated Nationally Representative US Cohort. JAMA Netw Open. 2019 Oct 2;2(10):e1912925. doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019.12925. PMID: 31596495; PMCID: PMC6802241. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6802241/)

(19) Hosseini SA, Padhy RK. Body Image Distortion. [Updated 2020 Jul 2]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK546582/)

(20) Bowen A, Muhajarine N. Prevalence of antenatal depression in women enrolled in an outreach program in Canada. J Obstet Gynecol Neonatal Nurs. 2006;35(4):491-498. doi:10.1111/j.1552-6909.2006.00064.x (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16881993/)

(21) Bouvet C, Coulet A. Relaxation therapy and anxiety, self-esteem, and emotional regulation among adults with intellectual disabilities: A randomized controlled trial. J Intellect Disabil. 2016;20(3):228-240. doi:10.1177/1744629515605942 (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26420821/)

#omasliebling auf Instagram
Poste deine #omasliebling Fotos auf Instagram und verlinke @bonebrox.
Mit etwas Glück kannst du einen 10% Rabattcode gewinnen und wir featuren dich in unserer Hall of Brox!