Aminosäuren gegen Falten: Alles über die wichtigen Bausteine für Gewebe und Stoffwechsel

aminosäuren gegen faltenMutter Erde dreht sich ständig und beschert so unserer Welt wunderschöne Sonnenauf- und Untergänge. Mit jedem Tag werden wir aber auch ein bisschen älter. Dieses Naturgesetz können wir nicht ändern. Mit der Zeit lassen sich die Spuren des Alterns vor allem in den Fältchen der Haut ablesen.

Wie stark das zu sehen ist, hängt von der Gesundheit allgemein und der Versorgung der Haut mit Proteinen wie Kollagen ab. Ernährung zählt dabei zu den wichtigen Faktoren. Ist es möglich, mit Aminosäuren gegen Falten vorzugehen?

Informiere dich hier umfassend über diese wichtigen Bausteine des Lebens.

  1. Was sind Aminosäuren?
  2. Falten, Proteine und Aminosäuren in der Haut
  3. Mit Aminosäuren gegen Falten vorgehen
  4. Fazit: Anti-Aging mit Aminosäuren von Knochenbrühe und Kollagenpulver

Was sind Aminosäuren?

Noch vor wenigen Jahrzehnten galt Kosmetik als die aussichtsreichste Methode, das jugendliche Erscheinungsbild der Haut so lange wie möglich zu erhalten. Mittlerweile wird aber klar, dass Aminosäuren gegen Falten in der Ernährung mindestens ebenso gut helfen können (1).

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage: Was sind Aminosäuren eigentlich? Vermutlich weißt du, dass sich die Moleküle von Proteinen aus Aminosäuren zusammensetzen. Insgesamt gibt es 20 verschiedene Aminosäuren (2). Interessanterweise lassen sich aus dieser begrenzten Anzahl von Substanzen Millionen von verschiedenen Stoffen bilden.

In der Chemie ist eine Aminosäure eine organische Verbindung, die sowohl eine funktionelle Aminogruppe (-NH2, Stichstoff und Wasserstoff) als auch eine Carbonsäuregruppe (-COOH, Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff) enthält, daher der Name Aminosäure (3).

Tatsächlich wäre es möglich, eine Vielzahl von Aminosäuren zu formen (4). Auf der Erde kommen wir jedoch mit dieser begrenzten Anzahl aus. Manche Wissenschaftler vermuten sogar, dass in Lebensformen auf anderen Planeten drei Viertel der Aminosäuren von der Erde vorkommen würden (5).

Bisherig Einteilung von Aminosäuren überholt

Bei den 20 Aminosäuren auf der Welt unterscheiden wir zwischen essentiellen, semi-essentiellen und nicht-essentiellen Aminosäuren. Die 9 essentiellen Aminosäuren müssen wir mit der Nahrung aufnehmen (6). Vor allem tierische Nahrungsmittel wie Fleisch, Fisch sowie Milchprodukte liefern viele dieser Aminosäuren.

Nicht-essentielle Aminosäuren kann dein Körper im Prinzip selbst herstellen. Seit einigen Jahren mehren sich jedoch die Stimmen der Wissenschaftler, die diese Einteilung anzweifeln. Beispielsweise weisen Forscher in einer 2015 erschienenen Studie darauf hin, dass der Stoffwechsel auch nicht-essentielle Aminosäuren vermutlich nicht ausreichend bilden kann (7).

Inzwischen sprechen Experten deshalb auch von sogenannten semi-essentiellen Aminosäuren. Dazu zählen in erster Linie Arginin und Glutamin (8-9). Manche Fachleute bezeichnen auch Glycin, Prolin, Cystein, Asparagin und Tyrosin als semi-essentielle Aminosäuren. Deshalb stellt sich die Frage: Macht diese Einteilung Sinn?

Tatsächlich brauchen wir alle Aminosäuren in ausreichenden Mengen – unabhängig davon, ob sie nun nicht-, semi- oder komplett essentiell sind. Dein Stoffwechsel könnte ohne die Bausteine für Proteine nicht funktionieren.

Aminosäuren sorgen nicht nur in den verschiedenen Körpergeweben für Struktur. Sie sind auch nötig, um alle Signalstoffe, Enzyme und Immunzellen im Körper zu bilden (10).

Wie viel Protein brauchen wir?

Deshalb ist es ratsam, in jedem Lebensalter auf eine ausreichende Versorgung mit Aminosäuren in der Form von Eiweiß in der Ernährung zu achten. Allerdings gibt es verschiedene Meinungen darüber, wie viel Protein wir brauchen. Im Jahr 2017 haben die offiziellen Organisationen für Ernährung in Deutschland, der Schweiz und Österreich ihre Empfehlungen für Senioren nach oben korrigiert (11).

Seitdem empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), dass Menschen im Alter von über 65 Jahren täglich mindestens 1 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen (12). Bei jüngeren Erwachsenen liegt die Empfehlung bei 0,8 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht.

Allerdings kann dies zu wenig sein. Sportler, chronisch Kranke oder Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen beispielsweise brauchen mehr Protein (13). Generell gilt eine tägliche Aufnahme von bis zu 2 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht auch langfristig als sicher (14). Größere Mengen könnten jedoch zu gesundheitlichen Problemen führen.

Wir denken: Dein Körper braucht alle Aminosäuren in ausreichenden Mengen, um gut zu funktionieren. Aminosäuren helfen nicht nur im Kampf gegen Falten, denn Proteine haben überragende Bedeutung für den gesamten menschlichen Stoffwechsel.

Falten, Proteine und Aminosäuren in der Haut

Mit Aminosäuren gegen Falten vorgehen ist aussichtsreich, weil die Proteinsynthese in der Haut mit zunehmendem Alter immer mehr nachlässt. Mit den Jahren schwächelt der gesamte Stoffwechsel. Bei der Haut macht sich das jedoch besonders stark bemerkbar.

Hier bilden sich zuerst Fältchen, die sich mit den Jahren als tiefe Falten eingraben. Ein Grund dafür ist die langsamere Zellteilung in der Haut und der damit verbundene Verlust der Feuchtigkeit (15).

Zu den Falten trägt in erster Linie die schlechtere Versorgung der Haut mit Blut bei, die mit der Zeit immer mehr abnimmt (16). Das führt unter anderem zu einer Abnahme der Fibroblasten (17). Diese Zellen sind der Hauptbestandteil der extrazellulären Matrix, eine Schicht unter der eigentlichen Lederhaut. Sie ist für eine pralle Oberfläche der Haut unentbehrlich (18).

Unter anderem sorgen Kollagen und Elastin in der extrazellulären Matrix dafür, dass die Hautoberfläche glatt und elastisch bleibt. Allerdings hat der Stoffwechsel mit zunehmendem Alter immer mehr Schwierigkeiten, hochwertiges Kollagen und Elastin zu bilden (19). Die Kollagenstränge werden schwächer und brechen häufig zusammen (20).

Nicht zu vergessen Hyaluronsäure: Sie ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der extrazellulären Matrix, weil sie enorme Mengen von Wasser binden kann. Mit der Abnahme von Hyaluronsäure verliert die Haut einen großen Teil ihres Feuchtigkeitsgehalts (21).

Auch die Produktion von Hauttalg nimmt im Alter ab: Das schwächt die natürliche Hautschutzbarriere und macht die Haut anfälliger für Umwelteinflüsse, etwa Schäden durch UV-Strahlen oder freie Radikale von Schadstoffen (22).

Die Mitochondrien innerhalb der Zellen tun sich mit den Jahren ebenfalls immer schwerer, ihre Aufgabe zu erfüllen (23). Mitochondrien gelten als die Kraftwerke der Zellen, weil sie Glukose vom Blut in Adenosintriphosphat (ATP) umwandeln. Diesen Verlust versuchen die Hautzellen zu kompensieren, indem sie Signalwege wie Glykolyse oder die Kreatinkinase verstärken (24).

Faktoren, die Falten verstärken

Mit zunehmendem Alter graben sich die Falten in der Haut immer tiefer ein. Besonders stark ist die Gesichtshaut betroffen, weil sie fast ständig schädlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt ist.

Folgende Faktoren tragen dazu bei, die Alterung der Haut zu beschleunigen:

  • Ultraviolette Strahlung in Sonnenlicht (25)
  • Alkohol und Rauchen (26)
  • Zuckerreiche Ernährung (27)

Mit Aminosäuren gegen Falten vorgehen

Anti-Aging ist ein Thema, mit dem Hersteller von Kosmetik auf der ganzen Welt viele Milliarden verdienen. Doch es ist fraglich, ob Kollagen und Hyaluronsäure von Cremes tatsächlich in tiefere Hautschichten eindringen kann. Bisher scheint eher das Gegenteil der Fall zu sein (28).

Allerdings macht die Nanotechnologie ständig Fortschritte. So ist es vermutlich nur eine Frage der Zeit, bis wichtige Bausteine durch Kosmetik mit Hilfe von Liposomen auch von außen in die Haut eingeschleust werden können.

Einstweilen scheint die Aufnahme von Aminosäuren mit der Ernährung der erfolgreichere Weg zu sein, mit Aminosäuren gegen Falten vorzugehen. Japanische Forscher haben für eine 2019 veröffentlichte Studie eine Gruppe von 29 Frauen untersucht (29).

14 von ihnen bekamen 6 Wochen lang 2 Mal am Tag eine Nahrungsergänzungsmittel mit Aminosäuren (300 mg Glutamin, 250 mg O-Arginin und 600 mg Leucin). Demnach verbesserten die Aminosäuren das Aussehen der Haut sichtbar.

Wichtige Aminosäuren für die Haut

Folgende Aminosäuren sind besonders wichtig, damit die Haut ihr jugendliches Aussehen behält:

L-Arginin

L-Arginin gilt als eine Aminosäure mit hohem Anti-Aging-Potenzial (30). Gemeinsam mit den Aminosäuren Glycin und Methionin hilft L-Arginin, in der Haut Kreatin zu bilden (31). In der Haut unterstützt Kreatin den Kreatinkinase-Signalweg. In Kombination mit Koenzym Q10 gleicht Kreatin die nachlassende Stärke der Mitochondrien aus (32).

L-Carnitin

L-Carnitin kann die sogenannten Advanced Glycation Endproducts (AGE) unschädlich machen. Diese Nebenprodukte des Zuckerstoffwechsels können vor allem bei Diabetikern Zellen und Gewebe schädigen. Bei einer zuckerreichen Ernährung können AGE die Hautalterung beschleunigen (33). Nahrungsergänzung mit L-Carnitin kann die Menge von AGE in der Haut wirksam verringern (34).

Glutamin

Ein Tierversuch hat gezeigt, dass Glutamin gemeinsam mit Arginin und Prolin die Bildung von Kollagen fördern und so Schäden durch UV-Strahlen ausgleichen kann (35). Mit zunehmendem Alter kann der Körper Glutamin nur noch mit Mühe herstellen. Krankheiten können den Vorrat an Glutamin im Körper schnell erschöpfen.

Zusammen mit Glycin und Methionin bildet Glutamin Glutathion, das körpereigene Antioxidans, das freie Radikale vernichtet (36). Bei Tierversuchen hat sich gezeigt, dass Nahrungsergänzung mit Glutamin zuallererst der Darmflora zu Gute kommt. Indirekt fördert das auch die Gesundheit der Haut, denn zwischen Darm und Haut besteht ein enger Zusammenhang. Experten sprechen mittlerweile von der Darm-Haut-Achse (37).

Prolin und Glycin

Diese beiden Aminosäuren spielen bei der Bildung von Kollagen eine Hauptrolle. Mittlerweile gibt es zahlreiche Studien, die für eine Nahrungsergänzung mit diesen Aminosäuren gegen Falten sprechen (38-40). Die Zufuhr über die Ernährung kann dazu beitragen, den Verlust der Kollagenbildung in der Haut auszugleichen.

Zudem ist Glycin eine wichtige Aminosäure für die Darmgesundheit. Es hat sich gezeigt, dass Glycin Entzündungen im ganzen Körper verringern kann (41). Außerdem unterstützt es die sogenannten Tight Junctions, die für die Darmbarriere sorgen. Bei Leaky-Gut-Syndrom beispielsweise funktionieren die Tight Junctions nicht mehr richtig. Reichlich Kollagen zu verzehren, kann deinen Darm gesund halten.

Hinweis: Knochenbrühe ist reich an gelösten Kollagenpeptiden und Aminosäuren. Glycin und Prolin sind in unserer Knochenbrühe und dem daraus hergestellten Kollagenpulver besonders stark vertreten.

aminosäuren gegen falten

Methionin

Diese Aminosäure spielt eine Hauptrolle im Stoffwechsel und ist an drei großen Zyklen beteiligt, dem Methioninzyklus, dem Transsulfurierungsweg und dem Bergungszyklus. Der Methinoninzyklus produziert wichtige Enzyme, während der Transsulfurierungsweg an der Bildung von Cystein beteiligt ist. Der Bergungszyklus regeneriert Methionin von Enzymen.

Zudem hilft Methionin, freie Radikale zu beseitigen und Entzündungen zu verringern (42). Methionin zählt zu den essentiellen Aminosäuren, die wir mit der Nahrung aufnehmen müssen. Probleme mit dem Stoffwechsel von Methionin bringen Wissenschaftler mittlerweile mit zahlreichen Krankheiten in Verbindung, unter anderem verschiedenen Arten von Krebs.

Fazit: Anti-Aging mit Aminosäuren von Knochenbrühe und Kollagenpulver

Dein Stoffwechsel braucht Aminosäuren aller Art, um deinen Körper mit allen wichtigen Substanzen gut zu versorgen. Je mehr Informationen Wissenschaftler über Aminosäuren entdecken, desto weniger scheint die bisherige Einteilung in essentielle und nicht-essentielle Aminosäuren Sinn zu machen.

Chronische Krankheiten oder Verdauungsbeschwerden können schnell dazu führen, dass deinem Stoffwechsel eine oder mehrere Aminosäuren fehlen. Deshalb empfiehlt es sich in jedem Alter, reichlich Proteine mit der Ernährung zu sich zu nehmen.

Besonders wichtig ist die Versorgung mit Proteinen mit zunehmendem Lebensalter. An der Haut lassen sich die Effekte des Alterns durch den schwächelnden Stoffwechsel besonders deutlich erkennen. Geringere Mengen von Kollagen und Hyaluronsäure lassen die extrazelluläre Matrix immer mehr erschlaffen. Fältchen werden zu Falten, die sich immer tiefer in die Haut eingraben.

Mit Aminosäuren gegen Falten vorgehen? Die Antwort auf diese Frage ist ein klares Ja. Zahlreiche Studien belegen, dass die Aufnahme von Aminosäuren mit der Ernährung besser hilft als Cremes mit Kollagen und Hyaluronsäure. Knochenbrühe und naturreines Kollagenpulver von Brühe liefern dir hochwertige Aminosäuren ohne Schadstoffbelastung – das perfekte Anti-Aging-Mittel, das zudem die Darmgesundheit stärken kann.

(1) Solano F. Metabolism and Functions of Amino Acids in the Skin. Adv Exp Med Biol. 2020;1265:187-199. doi: 10.1007/978-3-030-45328-2_11. PMID: 32761577. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32761577/)

(2) Bywater RP. Why twenty amino acid residue types suffice(d) to support all living systems. PLoS One. 2018 Oct 15;13(10):e0204883. doi: 10.1371/journal.pone.0204883. PMID: 30321190; PMCID: PMC6188899. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6188899/)

(3) Lopez MJ, Mohiuddin SS. Biochemistry, Essential Amino Acids. [Updated 2021 Mar 26]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2021 Jan-. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK557845/)

(4) Meringer M, Cleaves HJ 2nd, Freeland SJ. Beyond terrestrial biology: charting the chemical universe of α-amino acid structures. J Chem Inf Model. 2013 Nov 25;53(11):2851-62. doi: 10.1021/ci400209n. Epub 2013 Nov 11. PMID: 24152173. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24152173/)

(5) Weber AL, Miller SL. Reasons for the occurrence of the twenty coded protein amino acids. J Mol Evol. 1981;17(5):273-84. doi: 10.1007/BF01795749. PMID: 7277510. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/7277510/)

(6) Hou Y, Wu G. Nutritionally Essential Amino Acids. Adv Nutr. 2018 Nov 1;9(6):849-851. doi: 10.1093/advances/nmy054. PMID: 30239556; PMCID: PMC6247364. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30239556/)

(7) Hou Y, Yin Y, Wu G. Dietary essentiality of “nutritionally non-essential amino acids” for animals and humans. Exp Biol Med (Maywood). 2015 Aug;240(8):997-1007. doi: 10.1177/1535370215587913. Epub 2015 Jun 2. PMID: 26041391; PMCID: PMC4935284. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4935284/)

(8) Appleton J. Arginine: Clinical potential of a semi-essential amino acid. Altern Med Rev. 2002 Dec;7(6):512-22. PMID: 12495375. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12495375/)

(9) Lacey JM, Wilmore DW. Is glutamine a conditionally essential amino acid? Nutr Rev. 1990 Aug;48(8):297-309. doi: 10.1111/j.1753-4887.1990.tb02967.x. PMID: 2080048. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2080048/)

(10) Wu G. Amino acids: metabolism, functions, and nutrition. Amino Acids. 2009 May;37(1):1-17. doi: 10.1007/s00726-009-0269-0. Epub 2009 Mar 20. PMID: 19301095. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19301095/)

(11) Richter M, Baerlocher K, Bauer JM, Elmadfa I, Heseker H, Leschik-Bonnet E, Stangl G, Volkert D, Stehle P; on behalf of the German Nutrition Society (DGE). Revised Reference Values for the Intake of Protein. Ann Nutr Metab. 2019;74(3):242-250. doi: 10.1159/000499374. Epub 2019 Mar 22. PMID: 30904906; PMCID: PMC6492513. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6492513/)

(12) https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/protein/?L=0

(13) Carbone JW, Pasiakos SM. Dietary Protein and Muscle Mass: Translating Science to Application and Health Benefit. Nutrients. 2019 May 22;11(5):1136. doi: 10.3390/nu11051136. PMID: 31121843; PMCID: PMC6566799. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6566799/)

(14) Wu G. Dietary protein intake and human health. Food Funct. 2016 Mar;7(3):1251-65. doi: 10.1039/c5fo01530h. PMID: 26797090. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26797090/)

(15) Gunin AG, Kornilova NK, Vasilieva OV, Petrov VV. Age-related changes in proliferation, the numbers of mast cells, eosinophils, and cd45-positive cells in human dermis. J Gerontol A Biol Sci Med Sci. 2011 Apr;66(4):385-92. doi: 10.1093/gerona/glq205. Epub 2010 Nov 24. PMID: 21106704. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21106704/)

(16) Gunin AG, Petrov VV, Vasil’eva OV, Golubtsova NN. [Blood vessels in human dermis during aging]. Adv Gerontol. 2014;27(1):54-61. Russian. PMID: 25051759. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25051759/)

(17) Lago JC, Puzzi MB. The effect of aging in primary human dermal fibroblasts. PLoS One. 2019 Jul 3;14(7):e0219165. doi: 10.1371/journal.pone.0219165. PMID: 31269075; PMCID: PMC6608952. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31269075/)

(18) Cole MA, Quan T, Voorhees JJ, Fisher GJ. Extracellular matrix regulation of fibroblast function: redefining our perspective on skin aging. J Cell Commun Signal. 2018 Mar;12(1):35-43. doi: 10.1007/s12079-018-0459-1. Epub 2018 Feb 17. PMID: 29455303; PMCID: PMC5842211. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5842211/)

(19) Shin JW, Kwon SH, Choi JY, Na JI, Huh CH, Choi HR, Park KC. Molecular Mechanisms of Dermal Aging and Antiaging Approaches. Int J Mol Sci. 2019 Apr 29;20(9):2126. doi: 10.3390/ijms20092126. PMID: 31036793; PMCID: PMC6540032. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6540032/)

(20) Varani J, Dame MK, Rittie L, Fligiel SE, Kang S, Fisher GJ, Voorhees JJ. Decreased collagen production in chronologically aged skin: roles of age-dependent alteration in fibroblast function and defective mechanical stimulation. Am J Pathol. 2006 Jun;168(6):1861-8. doi: 10.2353/ajpath.2006.051302. PMID: 16723701; PMCID: PMC1606623. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16723701/)

(21) Papakonstantinou E, Roth M, Karakiulakis G. Hyaluronic acid: A key molecule in skin aging. Dermatoendocrinol. 2012 Jul 1;4(3):253-8. doi: 10.4161/derm.21923. PMID: 23467280; PMCID: PMC3583886. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3583886/)

(22) Luebberding S, Krueger N, Kerscher M. Age-related changes in skin barrier function – quantitative evaluation of 150 female subjects. Int J Cosmet Sci. 2013 Apr;35(2):183-90. doi: 10.1111/ics.12024. Epub 2012 Dec 5. PMID: 23113564. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23113564/)

(23) Stout R, Birch-Machin M. Mitochondria’s Role in Skin Ageing. Biology (Basel). 2019 May 11;8(2):29. doi: 10.3390/biology8020029. PMID: 31083540; PMCID: PMC6627661. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6627661/)

(24) Lenz H, Schmidt M, Welge V, Schlattner U, Wallimann T, Elsässer HP, Wittern KP, Wenck H, Stäb F, Blatt T. The creatine kinase system in human skin: protective effects of creatine against oxidative and UV damage in vitro and in vivo. J Invest Dermatol. 2005 Feb;124(2):443-52. doi: 10.1111/j.0022-202X.2004.23522.x. PMID: 15675966. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15675966/)

(25) Gonzaga ER. Role of UV light in photodamage, skin aging, and skin cancer: importance of photoprotection. Am J Clin Dermatol. 2009;10 Suppl 1:19-24. doi: 10.2165/0128071-200910001-00004. PMID: 19209950. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19209950/)

(26) Goodman GD, Kaufman J, Day D, Weiss R, Kawata AK, Garcia JK, Santangelo S, Gallagher CJ. Impact of Smoking and Alcohol Use on Facial Aging in Women: Results of a Large Multinational, Multiracial, Cross-sectional Survey. J Clin Aesthet Dermatol. 2019 Aug;12(8):28-39. Epub 2019 Aug 1. PMID: 31531169; PMCID: PMC6715121. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6715121/)

(27) Nguyen HP, Katta R. Sugar Sag: Glycation and the Role of Diet in Aging Skin. Skin Therapy Lett. 2015 Nov;20(6):1-5. PMID: 27224842. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27224842/)

(28) Aguirre-Cruz G, León-López A, Cruz-Gómez V, Jiménez-Alvarado R, Aguirre-Álvarez G. Collagen Hydrolysates for Skin Protection: Oral Administration and Topical Formulation. Antioxidants (Basel). 2020 Feb 22;9(2):181. doi: 10.3390/antiox9020181. PMID: 32098294; PMCID: PMC7070905. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7070905/)

(29) Takaoka M, Okumura S, Seki T, Ohtani M. Effect of amino-acid intake on physical conditions and skin state: a randomized, double-blind, placebo-controlled, crossover trial. J Clin Biochem Nutr. 2019 Jul;65(1):52-58. doi: 10.3164/jcbn.18-108. Epub 2019 May 24. PMID: 31379414; PMCID: PMC6667387. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6667387/)

(30) Gad, Mohamed. (2010). Anti-aging effects of L-arginine. Journal of Advanced Research. 1. 169–177. 10.1016/j.jare.2010.05.001. (https://www.researchgate.net/publication/232274637_Anti-aging_effects_of_L-arginine)

(31) Brosnan JT, da Silva RP, Brosnan ME. The metabolic burden of creatine synthesis. Amino Acids. 2011 May;40(5):1325-31. doi: 10.1007/s00726-011-0853-y. Epub 2011 Mar 9. PMID: 21387089. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21387089/)

(32) Blatt T, Lenz H, Koop U, Jaspers S, Weber T, Mummert C, Wittern KP, Stäb F, Wenck H. Stimulation of skin’s energy metabolism provides multiple benefits for mature human skin. Biofactors. 2005;25(1-4):179-85. doi: 10.1002/biof.5520250121. PMID: 16873944. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16873944/)

(33) Gkogkolou P, Böhm M. Advanced glycation end products: Key players in skin aging? Dermatoendocrinol. 2012 Jul 1;4(3):259-70. doi: 10.4161/derm.22028. PMID: 23467327; PMCID: PMC3583887. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23467327/)

(34) Fukami K, Yamagishi S, Sakai K, Kaida Y, Adachi T, Ando R, Okuda S. Potential inhibitory effects of L-carnitine supplementation on tissue advanced glycation end products in patients with hemodialysis. Rejuvenation Res. 2013 Dec;16(6):460-6. doi: 10.1089/rej.2013.1459. PMID: 23909402; PMCID: PMC3869449. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23909402/)

(35) Murakami H, Shimbo K, Inoue Y, Takino Y, Kobayashi H. Importance of amino acid composition to improve skin collagen protein synthesis rates in UV-irradiated mice. Amino Acids. 2012 Jun;42(6):2481-9. doi: 10.1007/s00726-011-1059-z. Epub 2011 Aug 23. PMID: 21861170; PMCID: PMC3351609. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21861170/)

(36) Meynial-Denis D. Glutamine metabolism in advanced age. Nutr Rev. 2016 Apr;74(4):225-36. doi: 10.1093/nutrit/nuv052. Epub 2016 Mar 2. PMID: 26936258; PMCID: PMC4892310. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4892310/)

(37) De Pessemier B, Grine L, Debaere M, Maes A, Paetzold B, Callewaert C. Gut-Skin Axis: Current Knowledge of the Interrelationship between Microbial Dysbiosis and Skin Conditions. Microorganisms. 2021 Feb 11;9(2):353. doi: 10.3390/microorganisms9020353. PMID: 33670115; PMCID: PMC7916842. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7916842/)

(38) Vollmer DL, West VA, Lephart ED. Enhancing Skin Health: By Oral Administration of Natural Compounds and Minerals with Implications to the Dermal Microbiome. Int J Mol Sci. 2018 Oct 7;19(10):3059. doi: 10.3390/ijms19103059. PMID: 30301271; PMCID: PMC6213755. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6213755/)

(39) Zague V, do Amaral JB, Rezende Teixeira P, de Oliveira Niero EL, Lauand C, Machado-Santelli GM. Collagen peptides modulate the metabolism of extracellular matrix by human dermal fibroblasts derived from sun-protected and sun-exposed body sites. Cell Biol Int. 2018 Jan;42(1):95-104. doi: 10.1002/cbin.10872. Epub 2017 Oct 9. PMID: 28906033. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28906033/)

(40) Bolke L, Schlippe G, Gerß J, Voss W. A Collagen Supplement Improves Skin Hydration, Elasticity, Roughness, and Density: Results of a Randomized, Placebo-Controlled, Blind Study. Nutrients. 2019 Oct 17;11(10):2494. doi: 10.3390/nu11102494. PMID: 31627309; PMCID: PMC6835901. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6835901/)

(41) Zhong Z, Wheeler MD, Li X, Froh M, Schemmer P, Yin M, Bunzendaul H, Bradford B, Lemasters JJ. L-Glycine: a novel antiinflammatory, immunomodulatory, and cytoprotective agent. Curr Opin Clin Nutr Metab Care. 2003 Mar;6(2):229-40. doi: 10.1097/00075197-200303000-00013. PMID: 12589194. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12589194/)

Geschrieben von

Kornelia C. Rebel

Wir sind, was wir essen: Unsere Autorin Kornelia glaubt, dass unsere Ernährung die Grundlage für ein glückliches Leben bildet. Ebenso wichtig findet sie Nahrung für den Geist und die Seele. Ihre Erfahrungen, unter anderem mit Ess-Störungen, hat unsere Redakteurin bereits in drei Kochbüchern beeschrieben, die Edouard Cointreau mit dem Gourmand World Cookbook Awards ausgezeichnet hat. Neueste Erkenntnisse der Wissenschaft stellt sie für Brox leicht verständlich dar. Besonders am Herzen liegt ihr dabei, eine positive Einstellung zur menschlichen Existenz zu vermitteln.
#omasliebling auf Instagram
Poste deine #omasliebling Fotos auf Instagram und verlinke @bonebrox.
Mit etwas Glück kannst du einen 10% Rabattcode gewinnen und wir featuren dich in unserer Hall of Brox!